Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 5. Februar 2012

Lunatic

Hallo ihr Träumer,

heute kommen wir endlich zum Buch Lunatic. Seit Tagen hab ich es schon vor mir hergeschoben, aber heute muss es werden. Zunächst natürlich ein paar Daten zum Buch, bevor wir ein bisschen ins Detail gehen.

  • Autor: Richard Montanari
  • Übersetzung: Karin Meddekis
  • Erscheinungsjahr: 2008
  • 480 Seiten
  • Bastei Lübbe GmbH & Co.KG
  • Preis des Taschenbuchs: 8,99 Euro

Den Klappentext hatte ich ja bereits hier abgetippt, allerdings befindet sich dieser Text hinten auf dem Buch. Der eigentliche Klappentext (bei Amazon als Produktbeschreibung zu finden) ist ähnlich, jedoch passt er nicht ganz zum Buch, da es heißt, es gäbe Verdächtige, die selbst zu Opfern werden. Von diesen Verdächtigen habe ich persönlich nichts im Buch gefunden, eigentlich tappen die Ermittler nahezu die ganze Zeit im Dunkeln.

Womit wir schon bei dem Punkt wären, dass sich die meiste Handlung bei Mondschein abspielt – die Morde sind perfekt inszeniert, der Tod des ersten Opfers ist ja im Klappentext beschrieben. Bald merkt man, dass mehr dahinter steckt. Das zweite Opfer wird gefunden, eine junge Musicalsängerin mit einem Vogel in der Hand, und schließlich das dritte Opfer, eine Kleinwüchsige getötet neben einer Plastikseerose.

Dadurch, dass man als Leser nicht nur den Detektives folgt, sondern auch Gedankenströme des Täters kennt, durchschaut man bald ein gewisses Grundmotiv, man sieht, welche Opfer er aussucht und wie er sie überwältigt. Dieses Grundmuster sind Märchen – nicht irgendwelche, sondern die von Hans Christian Andersen. Und dies hängt eng mit der Geschichte des Täters zusammen.

Kurz bevor der Täter schließlich aufgedeckt werden kann, wird es unglaublich spannend, ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, nicht mehr schlafen. Prinzipiell war es die ganze Zeit spannend, aber der vierte Teil war wirklich extrem. Tatsächlich fand ich das Buch vergleichbar mit einer guten CSI-Folge. Natürlich ist das Buch umfangreicher und alles, aber ich finde es wirklich irgendwie… neumodischer als andere Thriller und Krimis, die ich so gelesen habe. Irgendwie ist es brutaler, detailreicher, auch der Fall ist an sich brutaler und kreativer, als es früher vielleicht gewesen war.

Während man nun also weiß, dass es um Märchen geht, fragt man sich die ganze Zeit, welches wohl das nächste ist. Verzweifelt habe ich versucht, mich an Märchen von Andersen zu erinnern, aber tatsächlich mochte ich die schon als Kind nicht. Auch dieses Buch hat daran nicht viel geändert. Neulich erst bin ich irgendwo darüber gestolpert, dass die Dinge, die man als Kind mag, einen später Angst machen – wo war das nur? Die Märchen eignen sich überraschend gut für Mordinszenierungen.

Ein Cop wird schließlich getötet und verbrannt, ein äußerst unfairer Teil des Buches, da man die ganze Zeit weiß, dass es passieren wird, weil man vorher schon die Gedanken von Moon, dem Täter, kennt. Während man vergeblich hofft, dass irgendwer ihn retten kommt, verflucht man den Autor ein bisschen, dass er es einem schon vorher sagen musste. Dennoch bringt das die anderen Detektives auf eine erste Spur.

Zum Buch allgemein kann man nichts Schlechtes sagen. Ich hatte es mit im Urlaub und es hat keine Knicke oder ähnliches bekommen. Der Einband ist stabil, dennoch flexibel genug für eine Tasche. Die Übersetzung ist sehr gut und es gibt keine Tippfehler, die einem die Spannung der letzten Kapitel vermiesen.

Ich habe das Buch geliebt und habe mich total in die Welt gefangen nehmen lassen. Der Fall war spannend, tiefgründig und gut durchdacht. Die Detektives waren authentisch beschrieben, hatten auch ein nachvollziehbares (CSI-ähnliches) Leben außerhalb ihres Jobs. Das Buch erinnert einen an all die alten Märchen, die man weit hinten in seinem Kopf in eine Ecke gedrängt hat. Mein Märchen –im Speziellen- war das vom Mädchen mit den roten Schuhen. Wer dieses Märchen mag, mag sicher auch dieses Buch, und da ich das Märchen  nicht mochte, kann man wohl auch sagen, dass auch diese Leute das Buch mögen können. :D

Zuletzt möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es zu diesem Buch noch andere Bände gibt, die ich bisher aber nicht besitze. Dass ich mir ein weiteres Buch des Autors zulege, möchte ich auf keinen Fall ausschließen, aber im Moment liegt einfach noch zu viel ungelesen in der Ecke.

Damit soll es das zu diesem Buch gewesen sein. Ich hoffe, ihr nehmt euch ein paar Abende und lest es, wenn ihr euch euren Schlaf nicht vermiesen lasst. Es ist es wirklich wert.

Liebste Grüße,

Kitty Retro


Bewertung:

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten