Diesen Blog durchsuchen

Samstag, 16. Juni 2012

Harry Potter Woche: Der Gefangene von Askaban


Hallo ihr Lieben,

schon sind wie bei Buch drei angelang, welches, wie viele ja wissen, Der Gefangene von Askaban heißt. Der Titel spielt auf Sirius Black an, einen gefährlichen Verbrecher und ehemaligen Fan von Voldemort. Nachdem Black aus dem Zauberergefängnis Askaban ausgebrochen ist, hat er es auf Harry abgesehen – und er verändert damit sein ganzes Leben.

Dieses Buch stelle ich euch besonders gern vor, da ich der Meinung bin, es ist das Beste. Ich bin ein großer Fan von Sirius, und es war ehrlich gesagt auch der erste Harry-Potter-Band, den ich gelesen habe. Das ist vielleicht ein bisschen komisch, aber tatsächlich hatte ich den 3. Band zuerst. Nun aber erst einmal der Klappentext:

„Natürlich weiß Harry, dass das Zaubern in den Ferien strengstens verboten ist, und trotzdem befördert er seine schreckliche Tante mit einem Schwebezauber an die Decke. Die Konsequenz ist normalerweise: Schulverweis! Nicht so bei Harry; im Gegenteil, man behandelt ihn wie ein rohes Ei. Hat es etwa damit zu tun, dass ein gefürchteter Verbrecher in die Schule eingedrungen ist und es auf Harry abgesehen hat? Mit seinen Freunden Ron und Hermine versucht Harry ein Geflecht aus Verrat, Rache, Feigheit und Verleumdung aufzudröseln und stößt dabei auf Dinge, die ihn fast an seinem Verstand zweifeln lassen.“

In diesem Buch erfährt Harry nicht nur von Askaban, dem Zauberergefängnis, er lernt auch die furchteinflößenden Wächter dieses Gefängnisses kennen, die Dementoren. Desweiteren rettet er zwei Leben und erfährt, dass er einen Paten hat. Dieser Pate könnte für Harry ein völlig neues Leben bedeuten, denn er müsste nicht mehr zu den Dursleys zurück und könnte als Zauberer aufwachsen.

Harry erfährt nun auch endlich mehr über den Tod seiner Eltern. Und Sirius Black, ein gesuchter Massenmörder, scheint darin eine wichtige Rolle gespielt zu haben. Die meisten anderen scheinen aber eher erpicht darauf, Harry so wenig wie möglich erfahren zu lassen, denn alle fürchten, dass er sich sonst selbst in große Gefahr begibt – indem er Black sucht.

Man merkt im Buch auch deutlich, wie die drei erwachsen werden. Bei Harry bahnt sich die erste Verliebtheit an. Ron und Hermine haben sich immer wieder in den Haaren. Vor allem Hermines Charakter verändert sich stark. Auch im Film wird dies deutlich, schon am Cover sieht man, wie viel *cooler* sie nun werden. ;)

Zum Inhalt: Wie immer kehrt Harry in den Ferien zu Tante und Onkel Dursley zurück. Da Harry keine Eltern mehr hat, hat er seine ganze Kindheit bei diesen Menschen verbringen müssen, die ihn behandeln, als sei er nicht menschlich. Als seine böse Tante Magda vorbeikommt, und Harry sich abermals Lügen über das Ableben seiner geliebten Eltern anhören muss, rastet er aus und verzaubert sie versehentlich. Aus Angst vor den Konsequenzen beschließt er, wegzulaufen, denn er wurde bereits einmal wegen unerlaubtem Zaubern verwarnt.

Als er schließlich vom Zaubereiminister persönlich gefunden wird, stellt sich jedoch heraus, dass scheinbar alle nur um sein Wohl besorgt waren, und so erlebt Harry ein paar tolle Wochen in der Winkelgasse, der Einkaufsstraße der Zauberer, und darf nach Hogwarts zurückkehren.

Dort lernt er wieder neue Charaktere kennen, beispielsweise Professor Lupin, der nach Quirrel und Lockhart der dritte Lehrer in Verteidigung gegen die dunklen Künste wird. Mit ihm verbindet Harry schnell eine Art Freundschaft, da er ein sehr besonderer Lehrer ist. Auch findet Harry neue magische Gegenstände wie die Karte des Herumtreibers. Er erbt sie von Fred und George. Auch neue Orte gibt es zu erkunden, Hogsmead, ein Dorf nur mit Magiern, in das die Schüler ab dem dritten Jahr Ausflüge unternehmen dürfen. Harry reist außerdem mit dem Fahrenden Ritter und lebt eine Zeit lang in der Winkelgasse. Die Welt um Harry herum wächst und nimmt immer mehr Gestalt an.

Am Ende des Buches gibt es gleich einen doppelten Showdown. Nachdem Harry, Ron und Hermine alles aufklären, was sie das Schuljahr über beschäftigt hat, geht alles schief, und ein geliebter Mensch schwebt plötzlich in tödlicher Gefahr. Dumbledore eilt ihnen zu Hilfe, indem er Hermine befiehlt, dass drei Umdrehungen genügen. Was dies genau bedeutet, werdet ihr selbst herausfinden müssen. Wichtig ist: Am Ende wird alles gut – außer das Harry doch wieder zu seinen unausstehlichen Verwandten zurück muss.

Wie bereits erläutert ist dies mein Lieblingsbuch. Das liegt hauptsächlich auch Sirius Black, meiner heimlichen Potter-Liebe. ^^ Allerdings hat es auch alles mit diesem Buch für mich angefangen. Vor allem die weitere Ausgestaltung der Figuren, vor allem natürlich Harry, Ron und Hermine, aber auch Dumbledore und einer Vielzahl von neuen Charakteren, hat mich sehr beglückt. Hogsmead ist ebenso ein tolles Ort, der auch wundervoll beschrieben wird. Auch tauchen hier zum ersten Mal weitere Wesen auf – neben den Zentauren und Hauselfen, sowie Drachen, gibt es nun auch Werwölfe und Hippogreife (meine persönlichen Lieblinge).

In diesem Teil gibt es viel Spannendes zu erfahren und dennoch wird nicht zu sehr vom Alltag in Hogwarts abgelenkt, der uns nach wie vor davon überzeugen könnte, dass es diese Schule wirklich irgendwo gibt. Das Ende ist zwar sehr kurz, aber noch einmal vollgepackt mit Spannung und Handlung.

Im Film dagegen wird auf viele Details verzichtet. Ich war von diesem Film als Teenager so enttäuscht, dass es der letzte war, den ich mir angesehen habe. Die Verbindungen von Film und Buch werden immer weniger, nur die grobe Geschichte stimmt noch. Dennoch sind einige Sachen sehr gut erzählt, beispielsweise sollte man gegen Ende ganz besonders auf Dumbledore achten. Dies stimmt zwar auch nicht wirklich mit dem Buch überein, zeichnet aber seinen Charakter auf besondere Weise nach. Der Hippogreif ist sehr gut dargestellt, der Flug mit ihm vielleicht ein bisschen übertrieben, aber was soll man machen. ^^ Den Werwolf finde ich dagegen ein bisschen schmächtig, irgendwie nicht furchteinflößend. Auch den wilden Hund, den Grimm, hatte ich mir ein wenig robuster und größer vorgestellt – Lessie lässt grüßen. ;)

Hier nun noch einmal zusammengefasst eine Liste von mehr oder weniger wichtigen Unterschieden zwischen Buch und Film. Erneut dazu meine Spoiler-Warnung! Weiter unten kommt dann ein Fazit.


  • Dass Harrys Schulsachen weggeschlossen sind und er nicht lernen darf, bemerkt man im Film nur, wenn man es weiß
  • Dass Hedwig und andere Eulen ihm Geburtstagspost und Geschenke bringen, kommt nicht vor
  • Das Buch der Monster bekommt Harry im Film nicht von Hagrid zum Geburtstag und damit auch nicht bei den Dursleys
  • Dass die Muggelnachrichtensprecher vor Black warnen, kommt nicht vor à damit fehlt auch die Wahrnehmung des Serienkillers duch die Dursleys
  • Der Handel zwischen Vernon und Harry kommt im Film nur marginal vor à Harry benimmt sich gegenüber Magda und Vernon unterschreibt Erlaubnis für Hogsmeade
  • Der Aufenthalt Tante Magdas ist auf den letzten Abend verkürzt, sodass Harrys Leid nur zum Teil herauskommt
  • Der Wutanfall am letzten Abend mit Magda ist sehr dramatisiert dargestellt mit flackenden Lichtern und allem
  • Tante Magdas Abflug wird auch dramatisiert, ist aber lustig
  • Harrys Gewissensbisse kommen kaum vor und sind im Film unbegründet, da er im 2. Teil keine Verwarnung wegen Zaubern Minderjähriger bekommen hat und deswegen auch nicht fürchten müsste, sofort von der Schule zu fliegen
  • Der Grimm wird als etwas sehr großes beschrieben, dass Harry erscheint… tatsächlich scheint es mehr wie ein streunender Hund, denn groß ist er nicht besonders
  • Harrys Namenslüge Stan gegenüber fehlt
  • Der Schrumpfkopf aus dem Film existiert im Buch nicht
  • Stan ist freundlicher zu Harry
  • Der fahrende Ritter kann im Buch springen und muss nicht überall hin fahren
  • Tom ist plötzlich ein anderer Schauspieler als im 1. Film (und nicht gerade besser getroffen)
  • Das Gespräch mit Fudge ist wesentlich länger und väterlicher im Buch
  • Harry lebt im Buch zwei ganze Woche in der Winkelgasse, im Film nur einen Tag
  • Alle Läden in der Winkelgasse werden nicht erwähnt, so auch nicht der Feuerblitz, den Harry jeden Tag bewundert
  • Sein erster Zusammenstoß mit dem Grimm als Todesomen fehlt dadurch auch, da er im Bücherladen ein Buch darüber sieht
  • Rons neuer Zauberstab ist auch einfach da, nachdem der alte in Teil 2 zerbrochen war
  • Hermines unmöglicher Stundenplan wird im Buch immer wieder erwähnt
  • Krätzes Krankheit wird nicht so sehr beleuchtet, der Tierladen kommt nicht vor und Krummbein ist auch einfach da
  • Percy als Schulsprecher kommt gar nicht im Film vor
  • Harry erfährt nicht mit Absicht, dass Black hinter ihm her ist, wie es im Film ist
  • Die Autokolone zum Bahnhof für Harry fehlt im Film
  • Dass Malfoy Angst hat, Harry vor dem schlafenden Lupin zu ärgern, fehlt
  • Während des Dementorangriffs im Zug sind Ginny und Neville im Buch mit dabei
  • Dass Harry und Hermine während des Großen Festes zu McGonnagal müssen, fehlt à Hermine bekommt den Zeitumkehrer und Harry, der in den Krankenflügel soll
  • Der unbändige Hass von Snape gegen Lupin ist im Film nur nebensächlich
  • Sir Cadogan wird im Film viel langweiliger dargestellt
  • Der Aufgang zum Wahrsagenunterricht ist wesentlich simpler als im Buch
  • Trelawneys Kleidung weicht stark von der im Buch beschriebenen ab
  • Trewlaneys Vorhersagen zu Lavenders Hasen und Hermines Verschwinden fehlen à sie „bewahrheiten“ sich später im Buch
  • Hermines Protest gegen Trelawneys „Künste“ fehlt fast vollständig
  • McGonnagals Kommentar zu der Todesvorhersage für Harry wird nicht kommentiert
  • Im Buch gibt es nicht nur einen Hippogreif, sondern mehrere und alle dürfen an ihnen üben
  • Harry tritt als erster auf den Hippogreif zu à freiwillig! (im Buch eher, weil alle anderen das Weite suchen)
  • Der Hippogreifflug ist viel weiter ausgedehnt im Film, aber sehr schön dargestellt
  • Hagrid weiß im Buch selbst, dass Malfoy in den Krankenflügel muss, Hermine muss es ihm nicht sagen
  • Der betrunkene Hagrid kommt nicht vor im Film (zum Glück)
  • Harry und Ron müssen nicht für den kranken Malfoy arbeiten in Zaubertränke
  • Snape, der Nevilles Schwelltrank an seiner Kröte ausprobiert, fehlt à ist eigentlich Grundlage für Nevilles Irrwicht
  • Die Irrwichte der meisten anderen fehlen
  • Der Unterricht in Pflege magischer Geschöpfe kommt nach dem Angriff nicht noch einmal vor
  • Das Quidditch-Training und Woods großer Wunsch, den Pokal zu gewinnen, fehlen im Film
  • Die immerwährenden Kämpfe zwischen Ron und Hermine // Krätze und Krummbein kommen im Film nicht raus
  • Der Tod von Pinky dem Kaninchen fehlt à Trelawney hat „Recht“
  • Das Gespräch von Harry und Lupin findet nicht im Büro von Lupin statt und ist arg verkürzt und umgeschrieben, sodass es sich stark von dem Gespräch im Buch unterscheidet
  • Harry ist nicht dabei, als Lupin den Trank von Snape bekommt und trinkt
  • Auf die Läden in Hogsmeade wird nicht näher eingegangen
  • Peeves kommt nicht vor
  • Die Übernachtung in der großen Halle ist im Film irgendwie zusammenhangslos
  • Die Diskussionen der Schüler, wie Black in die Schule kommen konnte, kommen nicht vor
  • Die Sicherheitsmaßnahmen kommen nicht vor à Lehrer bringen Schüler zu jedem Zimmer, keiner darf so mehr aus dem Gemeinschaftraum
  • Dass Harry fast nicht mehr Quidditch trainieren darf, kommt auch nicht vor
  • Dass die Slytherins beim Quidditch kneifen und das Spiel verschieben lassen, fehlt im Film
  • Cho Chang als Sucherin von Ravenclaw ist ein Mann im Film ;)
  • Harry ist bei seinem ersten Besuch in Hogsmeade nicht mit dem Tarnumhang unterwegs (Harry besucht Hogsmeade im Buch 2 Mal, im Film 1 Mal)
  • Das Gespräch mit Madame Rosmerta hören alle 3 mit, nicht nur Harry
  • Harry bekommt keinen Heulanfall nach dem Gespräch
  • Die Hilfe für Seidenschnabel kommt im Film nicht vor
  • Harrys Taschenspikoskop kommt nicht vor (es warnt Harry die ganze Zeit vor Krätze, aber er denkt, es sei kaputt)
  • Harry bekommt den Feuerblitz im Film nicht weggenommen und er wird nicht auf böse Flüche geprüft
  • Das Weihnachtsessen im familiären Rahmen mit den Lehrern kommt nicht vor (leider!)
  • Lupin redet nie von Harrys Mutter im Buch, was ich im Film sehr verstörend fand, er sagt auch nur, dass er James in der Schule kannte
  • Krätzes Tod kommt nicht vor
  • Cedric Digory kommt im Film noch nicht vor
  • Harrys erste Gefühle für Cho kommen im Film nicht vor
  • Malfoys Trick, der Harry vom Besen werfen soll, kommt im Film nicht vor (das ganze 2. Quidditch-Spiel fehlt)
  • Der Angriff von Black auf Ron im Schlafsaal kommt im Film nicht vor (er ist ein Hinweis, dass Harry nicht sein eigentliches Ziel ist)
  • Harry sieht auf der Karte des Rumtreibers nicht Peter Pettigrew, Lupin sieht ihn
  • Die Anhörung wegen Seidenschnabel kommt nicht vor, stattdessen wird er gleich zum Tode verurteilt
  • Beim Angriff auf Malfoy (der eigentlich mit Schlamm, nicht mit Schnee vonstattengeht) sieht Malfoy Harrys Kopf und verrät es Snape
  • Die Umstände, wie Harrys Vater Snape gerettet hat, werden nicht (so früh) geklärt
  • Harry sieht im Film Black und Krummbein nicht spazieren gehen
  • Das letzte Quidditch-Spiel, bei dem Griffindor den Pokal gewinnt, fehlt
  • Die Prüfungen kommen nicht vor
  • Der Wandel von Hermine wird im Film nur am Rande gezeigt, im Buch merkt man ihn immer wieder
  • Das Gespräch in der Heulenden Hütte ist ebenfalls stark abgewandelt, sodass man kaum mehr von derselben Szene reden kann… zum Beispiel ist Lupin nicht sofort auf Blacks Seite
  • Der Brief von Sirius und die Eule für Ron am Ende kommen nicht vor
  • Harry kommt nicht bei den Dursleys an und erzählt nicht von Sirius


Nun zum Fazit: Ich liebe das Buch und habe den Film als eher enttäuschend wahrgenommen. Viele Unterschiede haben meiner Meinung nach einen großen Einfluss darauf, wie verschiedene Dinge wahrgenommen werden. Einige Szenen machen wohl nur Sinn, wenn man das Buch kennt. Am Ende bleibt meine Meinung dieselbe: Das Buch ist für alle Leute geeignet, die die Geschichte spannend finden, mehr über das Leben als Zauberer erfahren möchten, teilhaben wollen an den Abenteuern von Harry, Ron und Hermine.

Der Film dagegen ist eher etwas für Leute, die einen kleinen Zeitvertreib wollen oder einfach mal schauen wollen, ob die Geschichte etwas für sie ist. Einige Szenen sind sehr gut gemacht: Der Flug auf dem Hippogreif, die Verwandlung des Werwolfes, die Dementoren. Andere sind eben einfach herausgelassen: Quidditch und große Teile von Hogsmead. Andere Teile sind sehr stark geändert: Das Gespräch mit Lupin. Deswegen mag ich als Fan des Buches den Film nicht so gern. Der Film allein gesehen ist sicherlich immer noch gut.

Also, letzter Satz: Wenn euch die Geschichte wirklich interessiert, lest das Buch. Wenn euch das Buch gefällt, erwartet nicht zu viel vom Film! ^^

In diesem Sinne einen tollen Tag,

Eure Kitty Retro


Kittys Bewertung zum Buch:

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten