Diesen Blog durchsuchen

Montag, 18. Juni 2012

Harry Potter Woche: Der Orden des Phönix


Hallo meine Leseratten,

heute kommen wir bereits zum fünften Band von Harry Potter. Dieser trägt den Titel „Der Orden des Phönix“, welches auf einen Geheimbund gegen Voldemort anspielt, den es zu Zeiten von Harrys Eltern gegeben hat. Da Voldemort eindeutig am Ende des Vierten Bandes zurückkehrt, wird dieser Bund nun zurück ins Leben gerufen. Hauptsächlich sind nach wie vor die gleichen Leute im Orden: Dumbledore, Sirius, die Weasleys und Snape. Aber auch neue Charaktere lassen nicht lange auf sich warten.

Bevor ich jedoch allzu sehr darauf eingehe, hier der Klappentext:
„Es sind Sommerferien und wieder einmal sitzt Harry bei den unsäglichen Dursleys im Ligusterweg fest. Doch diesmal treibt ihn größere Unruhe dennje – warum schreiben seine Freunde Ron und Hermine nur so rätselhafte Briefe? Und vor allem: Warum erfährt er nicht über die dunklen Mächte, die inzwischen neu erstanden sind? Noch ahnt er nicht, was der geheimnisvolle Orden des Phönix gegen Voldemort ausrichten kann…
Als Harrys fünftes Schuljahr beginnt, werden seine Sorgen nur noch größer. Und dann schlägt der Dunkle Lord wieder zu. Harry muss seine Freunde um sich scharen, sonst gibt es kein Entrinnen.“


In diesem Buch dürfen wir endlich vollends den pubertären Harry kennen lernen. Wutanfälle, erste Liebe, erste Küsse und vieles mehr inbegriffen. Deswegen kann ich dieses Buch nur unter bestimmten Aspekten mögen. Harrys Verhalten war mir in diesem Buch oft mehr als fremd, da er sich wirklich sehr schlimm gibt ab und an. Zum Glück ist seine Pubertät durch die Lebensbedrohung durch Voldemort auf dieses eine Schuljahr begrenzt.

Nachdem Harry im letzten Jahr notwendiger Bestandteil von Voldemorts Wiedergeburt war, lässt ihn nun scheinbar jeder hängen. Er muss sich schon unter dem Wohnzimmerfenster verstecken, um die Nachrichten zu belauschen, da er keinerlei nützliche Informationen darüber erhält, was in der Zaubererwelt los ist. Und das macht Harry wütend, denn als Teenager ist er natürlich der Meinung, wenn jemand das Recht hat, zu erfahren, was los ist, dann doch wohl er.

Schnell wird jedoch klar, dass es gar nicht so schlecht war, dass Harry nicht Bescheid wusste, denn während der Ferien hatte sich das Ministerium alle Mühe gegeben, ihn und Dumbledore für verrückt zu erklären. Fudge, der Zaubereiminister, möchte sich nicht eingestehen, dass Voldemort zurückgekehrt ist. Lange wird er das allerdings nicht mehr bestreiten können.


Anstatt Voldemort zu fürchten, fürchtet er schließlich gar einen Putschversuch von Dumbledore, und er schickt seine treueste Ergeben los, um Hogwarts unter ihre Kontrolle zu bringen: Dolores Umbridge. Dies ist der zweite Fakt, der es nahezu unmöglich macht, dieses Buch zu mögen. Sogar laut Hermine, die eigentlich alle Lehrer respektiert, sogar Snape, ist sie eine „böse alte Sabberhexe“. Ihre Methoden sind arg umstritten, doch dank des Ministeriums in ihrem Rücken kann sie die Schüler wahllos quälen. Und sie hat es natürlich auf Harry abgesehen.

Doch natürlich lassen sich das Ron, Hermine und Harry nicht gefallen, sondern sie gründen die DA: Dumbledores Armee. Gemeinsam üben sie Verteidigungszauber und regen sie sich über Umbridge auf. Auch Cho Chang ist Teil dieser Verschwörung, und irgendwann zwischen Weihnachten und Valentinstag bahnt sich sogar eine Art Beziehung zwischen ihr und Harry an. Zum Glück ist auch das nicht von Dauer… ;)

Am Ende dieses Bandes beschloss J. K. Rowling scheinbar, dass langsam zu viele Charaktere existieren, denn jemand, der Harry besonders nahe steht, wird am Ende sterben. Warum gerade diese Person und auf diese Weise, das würde ich die gute Frau wirklich gern mal fragen. -.-

Neben Umbridge lernen wir in diesem Band auch noch Nymphadora Tonks und Kingsley Shacklebolt kennen. Auch Luna „Loony“ Lovegood dürfte in diesem Teil neu eingeführt werden. Auch der Hauself Kreacher und Sirius Cousine Bellatrix Lestrange tauchen in diesem Band zum ersten Mal auf. Mehr soll jedoch hier nicht gespoilt werden.

Da dieses Buch das meiner Meinung nach dickste ist (eine Zusammenfassung zu Seitenzahlen und ähnlichem wird es im Abschlusskommentar geben), ist es nicht verwunderlich, dass der Film auf eine Vielzahl von Szenen verzichten musste. Deswegen finde ich ihn auch weniger gelungen als die anderen Filme. Selbst die spannenden Stellen sind so stark gekürzt, dass neben Action eigentlich keine Erklärungen mehr folgen.

Leider können wir weniger gut einschätzen, wie verständlich die Filme sind, wenn man die Bücher nicht gelesen hat, aber ich stelle es mir vor allem bei diesem Band und allem, was darauf folgt, als äußerst schwer vor.

Während das Buch wesentlich mehr Wert darauf legt, die Charaktere weiterzuentwickeln und die Dramatik der Pubertät zu verdeutlichen, geht es im Film lediglich um den Fortgang der Harry-Voldemort-Handlung. Andere Dinge gehen leider völlig verloren, beispielsweise Harrys Date mit Cho. Der erste Kuss wird auch wenig reflektiert. Im Buch gehen die drei wesentlich mehr auf das Gefühlschaos ein, das nicht nur Cho erfasst hat.

Letzten Endes bleibt auch die Stimmung zwischen Ron und Hermine immer wieder sehr angespannt. Seit dem dritten Band gibt es auch da immer wieder kleinere und größere Probleme… Dies alles sind Dinge auf die der Film keine Rücksicht nehmen kann.


Hier ist die allseits bekannte (spoilerbehaftete) Liste der Unterschiede:
  • Die Nachrichten, die Harry unbedingt hören will, kommen nicht vor
  • Harry erhält im Buch den Tagespropheten selbst, liest ihn aber nicht vollständig
  • Harry versteckt sich nicht vor Dudleys Bande
  • Harry stößt erst zu Dudley, als dieser allein ist, er zeigt im Buch auch keinem anderen seinen Zauberstab (das fand ich etwas komisch im Film)
  • Im Buch macht Harry Dudley mehr runter, im Film ist es anders herum
  • Mundungus Fletcher kommt im Film nicht vor
  • Harry ist im Film wesentlich gelassener nach seinem Rauswurf und der Dialog mit den Dursleys ist ein gänzlich anderer
  • Tante Petunia schreitet nicht ein, während Vernon über Harry schimpft und ihn rauswerfen will; die ganze seltsame Sache mit Petunia wird gar nicht berührt im Film
  • Harry erzählt den Dursleys an dieser Stelle eigentlich noch einmal die ganze Geschichte von Voldemort etc. (fand ich sehr spannend)
  • Harry bleibt nach dieser Nacht noch eine Zeit lang bei den Dursleys, im Film wird er sofort abgeholt (allgemein wird sein Leid im Film nicht dargestellt, dass alle Bescheid wissen, nur er muss dort sitzen und warten), dadurch sind seine Wutausbrüche noch unverständlicher
  • Der Desillusionierungszauber kommt nicht vor (etwas schwächlich dargestellt, aber im Film kümmert sich keiner um geheime Aktionen und Muggelschutz ^^)
  • Das Hauptquartier scheint auch nicht geschützt zu sein im Film (außer natürlich es lässt sich nur mit Moodys Stock öffnen, was auch keinen Sinn macht ^^)
  • Das Gemälde von Sirius‘ Mutter darf im Film nicht schreien, nur leise meckern, wobei man nur mit Vorwissen dahinter kommt, dass das nicht nur Kreacher ist, der Selbstgespräche führt
  • Harrys Wutausbruch ist (zum Glück) gekürzt im Film (ich fand dieses pubertäre Gehabe immer sehr peinlich)
  • Tatsächlich können die „Kinder“ das Treffen der „Großen“ nicht belauschen (im Film ist das etwas anders)
  • Percy kommt nicht vor
  • Die Entgiftung des Hauptquartiers kommt leider gar nicht vor, Sirius nur sehr wenig (was ich persönlich ja schon doof finde)
  • Bill kommt nicht vor
  • Das Treffen von Shacklebolt und Mr Weasley im Zaubereiministerium findet im Film nicht statt
  • Sirius‘ Artikel im Klitterer kommt nicht im Film vor (der absolute Lacher ;))
  • Es wird im Film nicht deutlich, ob Harry den Saal des Gerichts wiedererkennt, den er im letzten Jahr im Denkarium gesehen hatte (was im Film ja auch sehr kurz war)
  • Die Gerichtsszene ist sehr gut dargestellt, allerdings fragt Madam Bones im Film, glaube ich, nicht nach der Gestaltlichkeit von Harrys Patronus
  • Die Arbeit von Mr Weasley ist im Film egal
  • Auf die Vertrauensschülersache geht der Film nicht ein
  • Das Bild der zumeist toten Mitglieder des Ordens bekommt Harry im Buch von Moody und freut sich nicht besonders darüber
  • Der Irrwicht, der mit Mrs Weasley kämpft, kommt nicht vor im Film
  • Im Buch verwandelt sich Sirius am Bahnhof nicht in einen Menschen (ist auch etwas arg töricht von ihm), und Malfoy macht auch keine Andeutung, dass er weiß, wer der Hund ist
  • Die Geschichte mit Cho ist im Film ziemlich plötzlich und die ganzen Peinlichkeiten im Vorfeld werden nicht erwähnt
  • Hagrids Verschwinden fällt den dreien im Film gar nicht richtig auf
  • Das Lied des Sprechenden Huts fehlt
  • Im Film beleidigt Harry Seamus` Mutter viel offensichtlicher als im Buch
  • Quidditch allgemein fehlt
  • Der bockige Harry ist im Film auch irgendwie verloren gegangen (was ich nicht so schlimm finde)
  • Zaubertrankunterricht kommt nicht vor
  • Allgemein kommt nur einmal Verteidigung gegen die dunklen Künste im Film vor, sonst kein Unterricht
  • Nach dem Streit mit Umbridge muss Harry nicht in das Büro von McGonnagal, allgemein wird diese im Film etwas aufrührerischer dargestellt, als sie im Buch ist
  • Dass Ron neuer Hüter wird, ist im Buch sehr euphorisch beschrieben, ob es im Film vorkommt, weiß ich schon gar nicht mehr sicher
  • Hermine strickt im Film keine Elfenhüte
  • Der Verdacht, dass Umbridge in Wahrheit eine Todesserin ist, kommt im Film nicht vor
  • Filch will Harry nichts anhängen im Film
  • Percy kommt im Film glücklicherweise nicht zu ausführlich vor
  • Prof. Raue-Pritsche kommt im Film nicht vor
  • Der Streit um die DA ist im Film nur ein kurzes Gespräch
  • Hermine darf sich im Film nicht mit Luna streiten ^^
  • Harry und Ron versuchen nicht in den Mädchenschlafsaal zu kommen… schade ;)
  • Sirius taucht nur einmal im Feuer auf im Film, Hedwig wird nicht angegriffen
  • Neville will Malfoy nicht verprügeln, allerdings weiß er im Buch auch nicht, dass Harry über seine Eltern Bescheid weiß
  • Harrys Visionen von Voldemort sind nur sehr abgespeckt vorhanden
  • Dobby kommt mal wieder nicht vor
  • Die DA-Kurse scheinen auch nur sehr kurz zu sein, im Buch finden sie sehr oft statt
  • Das Weasley-Lied kommt nicht wirklich im Film vor
  • Harry und George werden nicht vom Quidditchfeld geholt und bekommen kein Spielverbot
  • Hagrid ist im Buch nicht so leicht klein zu kriegen, sondern weigert sich, seine Geschichte gleich zu erzählen
  • Die Riesengeschichte ist im Film stark abgespeckt
  • Hermine versucht im Film auch nicht, Hagrid vor dem Rausschmiss zu bewahren
  • Hermine darf im Film schon nichts mehr mit Krum zu tun haben ^^
  • Das St.-Mungo-Hospital kommt nicht vor, damit auch nicht Nevilles Eltern oder Lockhardt
  • Die Heilung von Rons Vater geht im Film sehr schnell und das Ausmaß seiner Verletzung kommt nicht zum Ausdruck
  • Im Film denkt niemand, dass Voldemort von Harry Besitz ergriffen hatte
  • Phineas Nigellus kommt im Film nicht vor
  • Kreacher verschwindet über Weihnachten nicht
  • Rons Vater will sich nicht nach Muggelmethoden nähen lassen (was seinem Charakter aber noch mehr Farbe gibt, finde ich, da er wirklich ein großer Muggelliebhaber ist ^^)
  • Dass Snape Harry Okklumentik beibringt, erfährt Harry im Beisein von Sirius und nicht in Hogwarts, sie fangen damit auch nicht direkt an
  • Die Okklumentikstunden sind stark gekürzt (die Darstellung des Unterrichts im Film war jedoch sehr gut)
  • Die Erinnerung an die Tür der Mysteriumsabteilung wird im Film meines Wissens nach nicht weiter thematisiert
  • Das Date mit Cho am Valentinstag kommt im Film nicht vor
  • Das Interview mit Rita Kimmkorn kommt nicht vor im Film (auch die Reaktionen von Schülern und Eltern nicht)
  • Firenze kommt im Film nicht vor
  • Dobby warnt die DA nicht vor Umbridge
  • Die Pickel von Marietta kommen nicht vor, allgemein fehlt Marietta im Film
  • Bei Dumbledores Abgang ergibt sich im Film keine vertrauliche Minute zwischen Dumbledore und Harry, während die anderen bewusstlos sind
  • Fred und George veranstalten ihren Abgang nicht während der Prüfungen, sondern vorher (ist aber im Film klasse dargestellt)
  • Umbridge versucht im Film nicht, Harry mit Veritaserum zu entlocken, wo Dumbledore ist
  • Harry und Cho gehen im Film nicht im Streit auseinander
  • Die Erinnerung von Snape, in die Harry eindringt, ist im Film stark gekürzt
  • Die Berufsberatung kommt im Film nicht vor (ich fand es mal ganz interessant zu sehen, was man als Zauberer so für Jobs haben kann ;))
  • Die Rebellion der Schüler gegen Umbridge fehlt im Film
  • Harry und Hemine lernen Grawp nicht während eines Qudditchspiels kennen
  • Ron ist von Anfang an mit eingeweiht
  • Die Begegnung mit den Zentauren fehlt
  • Rons Heldenmoment des gewonnenen Quidditchpokals fehlt im Film
  • Die Prüfungen fehlen im Film
  • Hagrid wird im Film nicht von Umbridge angegriffen, während Harry Prüfung hat
  • Die Mysteriumsabteilung ist stark gekürzt, die meisten Räume kommen nicht vor
  • Ron wird nicht von Gehirnen angegriffen
  • Hermine wird nicht aufgeschlitzt
  • Die Prophezeiung spielt sich erst ab, als sie zerbricht, im Film schon ganz am Anfang
  • Harrys Wutausbruch in Dumbledores Büro fehlt
  • Die Erklärungen von Dumbledore sind stark gekürzt
  • Harry redet im Film nicht über Sirius Tod
  • Harry fragt Nick auch nicht, wie man ein Geist wird
  • Harry kommt nicht bei den Dursleys an und wird nicht vom Orden überrascht

Und nun unser Fazit: Das fünfte Buch ist von der Geschichte her weniger spannend. Es geht mehr um Psychoterror (Umbridge) und Pubertätsprobleme. Erst gegen Ende tritt Spannung ein, angefangen zu Weihnachten und dann schließlich während der ZAG-Prüfungen. Von den schulischen Sachen sieht man wie immer nahezu nichts im Film. Der Film ist also auch diesmal nur für Actionfreunde geeignet, denn ein wirklicher Tiefgang der Geschichte ist nicht zu bemerken. Die kommenden Filme können nun nicht mehr mithalten mit der bedrohlichen Spannung, denn im Buch wird nun Stück für Stück ein Geheimnis entfesselt, welches größer und bedrohlicher ist, als Harry es je geahnt hätte.

Lest das Buch, wenn ihr könnt. Ab jetzt lohnt es wirklich!

Bis zum letzten Band,

Eure Kitty Retro


Zitat des Bandes: „Du sollst keine Lügen erzählen.“


Kittys Bewertung zum Buch:

 

Kommentare:

  1. Ein tolles Thema, ich habe gerade ganz fasziniert den Film - Buch - Vergleich gelesen. Nach dem vierten Teil habe ich glaube ich die Filme verweigert, weil sie meiner Meinung nach leider nicht an die Bücher heranreichen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    Ich habe dich getaggt und würde mich freuen, wenn du mitmachen würdest: http://emotional-life-of-books.blogspot.de/2012/06/ich-wurde-getaggt-d.html

    Liebe Grüße
    Maura

    AntwortenLöschen
  3. Halli Hallo:)
    Ich liiiebe, liebe liebe Harry Potter:) Bin gerade über euren Blog gestolpert und gleich mal Leserin geworden-gefällt mir gut!
    Würde mich über einen Gegenbesuch sehr freuen:)

    LG

    AntwortenLöschen