Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 13. März 2020

Lady Hotspur

Hallo meine Fantasy-Freunde,

heute möchte ich euch von einem Buch berichten, auf das ich mich sehr gefreut habe, nach dem ersten Rezensionen dann aber ein bisschen besorgt war. Es handelt sich dabei um die eher lose Fortsetzung von Queens of Innis Lear, das hatte ich letztes Jahr als Hörbuch gehört. Lady Hotspur hat allerdings viele neue Charaktere, vor allem in den Hauptrollen. Dennoch denke ich, dass man mehr Hör- oder Lesespaß hat, wenn man den ersten Band kennt, denn es gibt auch viele Wiedersehen mit alten Charakteren.

Die Fakten: 
  • Autor: Tessa Gratton
  • Sprecher: Jessica Hayles
  • Titel: Lady Hotspur
  • Reihe: Queens of Innis Lear 2
  • Erschienen: 2020
  • Verlag: Macmillan Audio
  • Dauer: 29 Std. 4min (ungekürzt)
  • Preis: 9,99 Euro im Abo
  • Klappentext: "Strike fast, love hard, live forever!This is the motto of the Lady Knights - sworn to fealty under a struggling kingdom, promised to defend the prospective heir, Banna Mora. But when a fearsome rebellion overthrows the throne, Mora is faced with an agonizing choice: give up everything she's been raised to love, and allow a king-killer to be rewarded - or retake the throne, and take up arms against the newest heir, Hal Bolingbrooke, Mora's own childhood best friend and sworn head of the Lady Knights. Hal loathes being a Prince; she's much more comfortable instated on the Throne of Misrule, a racous underground nether-court where passion rules all. She yearns to live up to the wishes of everyone she loves best - but that means sacrificing her own heart, and so she will disappoint everyone until the moment she can rise to prove those expectations wrong. And between these two fierce Princes is the woman who will decide all their fates - Lady Isarna Hotspur, the fiery and bold knight whose support will turn the tides of the coming war."


Zur Handlung: Banna Mora ist die Erbin des Throns von Aremoria, bis eines Tages Caleda, die Nichte des amtierenden Königs eine Rebellion auf die Beine stellt und diesen stürzt. Mora wird daraufhin zurückgesendet in einen Teil des Königreichs, der zunächst ihr gehört. Doch bald schon wird dieser von den Truppen von Innis Lear eingenommen und Mora wird als Geißel genommen.

Hal Bolingbrooke wollte nie etwas anderes als ein Ritter sein. Sie liebt Tourniere und sie liebt es, schöne Frauen zu erobern. Doch als ihre Mutter den Thron von Eramoria erstreitet, wird Hal übernacht zum Prinzen und Thronerben. Nun soll sie plötzlich einen Mann heiraten und Kinder bekommen, um die Thronfolge zu sichern. Dabei beginnt ihre Liebe zu Isarna Hotspur gerade erst richtig zu erblühen. Doch Isarna hat eigene Verpflichtungen und ihre Stolz, und beides wird sie auf eine Irrfahrt durch diese Welt führen, bis sie das Ende entscheidet.

Schon Queens of Innis Lear hat mich verliebt gemacht in diese Welt. Auch diesmal befinden wir uns ziemlich genau an der gleichen Stelle, nur einige Generationen später. Noch immer können wir aber das Nachwirken dieser Geschichte spüren. Innis Lear und Eramoria sind Schwesterländer, die in Freundschaft nebeneinander stehen, aber sich möglichst wenig beieinander einmischen. Doch durch den Sturz des Königs von Eramoria wird ein wichtiges Gleichgewicht gestört und eine Reihe von Geschehnissen beginnt, die keine der Beteiligten aufhalten kann. Ich liebe diese Welt und vor allem Innis Lear dafür, dass sie häufig selbst zum Akteur und Charakter in der Handlung wird, ihre eigenen Wünsche hat, und manchmal eben von keinem zu stoppen ist.

Obwohl wir diesmal in Eramoria beginnen und enden, spielt Innis Lear und seine Geschichte (die wir aus dem ersten Band kennen) doch einige wichtige Rolle. Wiederkehrende Figuren bleiben allerdings an den Seitenlinien: Reagan, Elia und Ben the Fox, aber auch der damalige König von Eramoria. Das ganze Gefühl hat mich aber sehr stark an den ersten Band erinnert, der Erzählstil ist ähnlich weitläufig, etwas langatmig an manchen Stellen, etwas häufiger auch verwirrend, aber irgendwie toll und sehr magisch.

Hal ist die Hauptfigur, die mir eher doch auf die Nerven ging. Sie lebt wild und laut und kann sich mit ihrer neuen Rolle nicht anfreunden. Was ich an ihr störend fand, ist, dass sie immer nur sich selbst bedängt, aber nie an den Effekt, den ihre Äußerungen und Handlungen bei anderen haben. Das hat sich auch bis zum Ende nicht wirklich gebessert. Sie ist eindeutig lesbisch - sie ist nur an Frauen interessiert. Lady Hotspur ist mir immer mehr ans Herz gewachsen. Sie ist eine Kriegerin und hat sich zum Wohl ihrer Familie der Rebellion angeschlossen. Doch sie ist fürs Schlachtfeld gemacht und erwartet von Hal, dass sie zu ihrer neuen Position steht und Verantwortung übernimmt. Sie selbst sieht sich in Verantwortung zu ihrer Familie, was sie schließlich in Schwierigkeiten bringt. Ich mochte sie und ihre Rolle am Ende sehr, auch wenn ich mir ein anderes Happy End für sie gewünscht hätte. Hotspur würde ich als bi- oder pansexuell einordnen, da sie sowohl mit Frauen als auch mit Männern angenehme sexuelle Erfahrungen macht.

Mora steht am Anfang auf der anderen Seite der beiden, denn sie konnte als Thronfolgerin nicht an der Rebellion teilnehmen. Insofern wird sie von ihren besten Freundinnen verraten, was sie aber mit viel Fassung trägt. Sie hat allerdings auch ihre Geheimnisse und nach ihrer Entführung durch Innis Lear, eigentlich ein Teil ihrer Familie, schmiedet sie schnell Rachepläne gegen Caleda und ihre Linie. Mora mochte ich von Anfang an am meisten, und auch sie bekommt nicht das Ende, das ich mir gewünscht habe. Mora erscheint heterosexuell, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass sie etwas anderes ist.


Alle drei Damen bekommen im Laufe der Geschichte auch einen Mann an die Seite, was vor allem zu politischen Machtspielen und Intrigen gehört. Davon fand ich Hotspurs Ehe am tollsten und habe da wirklich am meisten mitgefiebert und gekichert. Auch Moras Ehe hat mir gut gefallen, auch wenn die Dynamik ganz anders war als bei Hotspur. Hals Ehemann hat mir als Charakter gut gefallen, aber aufgrund von Hals Sexualität kommt da keine Romantik auf, was ich gut fand.

Die Handlung ist in diesem Band noch ein bisschen dünner gestrichen als in Queens of Innis Lear. Das Buch ist auch nochmal einige Stunden bzw. Seiten länger, was meiner Meinung nach dem Buch nicht gut tut. Wichtige Momente dagegen, auf die man lange wartet und hinfiebert, werden dann teilweise super kurz und kryptisch abgearbeitet. Ich habe zum Beispiel den Teil zur Longest Night, der echt lange angeteasert wird, beim Autofahren gehört und war danach so schlau wie vorher. Keine Ahnung, ob das an mir lag oder am Buch. Da sind bei mir nach wie vor offene Fragen. Ich denke, vielen Leute würde das Buch daher nicht gefallen. Man muss den Schreibstil mögen und die Charaktere, und der Geschichte wirklich viel Zeit einräumen, um in Schwung zu kommen. So war mir am Anfang beispielsweise nicht klar, warum Hotspur fordert, dass Mora gegen Lösegeld zurückgeholt wird, denn man sieht die drei nie als Freundinnen zusammen, die Handlung beginnt mit der Rebellion, wo Mora auf der anderen Seite steht. Solche Dinge machen den Einstieg in die Handlung schwer. Dennoch wollte ich wissen, worum es geht und was passiert und wie am Ende die Prophezeihung wahr wird. Ist aber nicht für jeden...

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Auch wenn Queens of Innis Lear in der Handlung und auch in den Charakteren für mich stärker war, mochte ich das Wiedersehen mit dieser tollen magischen Welt und auch einigen alten Charakteren. Ich mochte, dass der zweite Band deutlich mehr auf Diversität setzt: verschiedene sexuelle Orientierungen, verschiedene Hautfarben (auch schon in Band 1) und auch eine Diskussion, was das für die Charaktere bedeutet und wie es in ihre Welt passt. Das Buch ist lang und zäh, aber es hat mich bei der Stange gehalten, und das Ende war befriedigend, wenn auch nicht alle meine Hoffnungen erfüllt wurden. Ich freue mich auf mehr aus dieser Welt, wenn es kommen sollte. 

Kennt ihr den ersten Band? Würdet ihr noch so einen Wälzer lesen, der vor allem auf Charaktere und eine magische Welt setzt und langsam und ruhig erzählt wird?

Bis bald, bleibt gesund,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung:
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten