Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 12. Juni 2016

All About A Girl

Hallo meine Lesehasen,

Kitty's back! Yes, ich habe den Umzug überlebt, irgendwie, und nun bin ich endlich zurück und erlöse die arme Blue von ihrer One-Woman-Show hier. :) Ein Glück hat sie so lange alleine durchgehalten für uns alle. Aber ich plane, nun wieder aktiv mitzubloggen, obwohl natürlich auch noch viel zu tun ist in der neuen Wohnung.

Während des Umzugs habe ich ein Buch gelesen, dass ich auf Wasliestdu zum Rezensieren gewonnen habe. Ich wusste nicht recht, was mich erwartet, aber dort bewerbe ich mich immer mal auf Bücher, bei denen ich mir nicht ganz sicher bin. Bei diesem hier hatte ich Glück, denn es war doch ganz vergnüglich. Vor allem aber ließ es sich gut mal hier und da lesen, denn während des Umzugs hatte ich meist nur knappe Zeitfenster. Allerdings habe ich auch mal einen Sonntag mit dem Buch auf dem Balkon verbracht, und hintereinander weg ließ es sich auch prima genießen.

Zu den Fakten:
  • Autor: Caitlin Moran
  • Übersetzung: Regina Rawlinson
  • Titel: All About A Girl
  • Erschienen: 2015
  • Verlag: carl's books
  • Seiten: 377
    Preis: 14,99 Euro
  • Klappentext: "England 1990: Wie soll man bloß in einer Sozialsiedlung in Wolverhampton inmitten einer chaotischen Familie erwachsen werden - mit einem Vater, der seit zwanzig Jahren von einer Karriere als Rockstar träumt, und einer Mutter, die so überfordert ist, dass sie es bis zur Geburt ihrer Zwillinge verdrängt hat, schwanger zu sein? Reicht Johanna Morrigans Trickkiste aus Popmusik, schwarzem Eyeliner, Doc Martens, derben Sprüchen und einem wilden Partystil aus, um sich neu zu erfinden, endlich Sex zu haben und die Familie aus der Misere zu retten?"
Zur Handlung: Wir lernen Johanna kennen, als sie etwa 14 ist, etwas pummelig und als Tochter einer chaotischen Familie. Vor allem sticht ihr Vater am Anfang ins Auge, der unbedingt Rockstar werden will, seine Familie von Sozialhilfe leben lässt und betrunken Menschen beschwatzt, die er für Musikproduzenten hält. Johannas Mutter versucht irgendwie, die Familie zusammen und am Leben zu halten mit dem Wenigen, was sie haben.

Johanna hat auch noch Geschwister, einen großen Bruder, der sich bald als schwul entpuppt, allerdings scheint das im Buch keiner richtig wahrzunehmen, einen kleinen Bruder, um den sie sich oft kümmert, und zwei Zwillinge, die erst ganz neu in die Familie gekommen sind und zu Anfang des Buches gar keine Namen haben. Johanna träumt davon, in London zu leben, wo sie eine gefeierte Frau ist, mit der jeder Sex haben kann. Eines Tages findet sie einen Weg, das zu erreichen: sie wird Musikkritikerin!

Der Klappentext verrät sehr wenig über die Handlung des Buches, deswegen wusste ich auch nicht recht, was ich erwarten soll. Fest steht, es ist definitiv ein Buch über die 90er. Die genannte Musik, der Style, alles erscheint heute ein bisschen befremdlich. Ich als 90er-Kind konnte mich mit den schrägen Moden meiner Kindheit wenig identifizieren.

Johanna ist auch ein ganz spezieller Charakter. Sie ist in ihren Grundzügen nicht nur wenig selbstbewusst, sie ist auch sehr unzufrieden. Sie kommt aus einer sozial sehr schwachen Familie aus einer sozial schwachen Stadt, in der eigentlich niemand mehr Arbeit hat. Außerdem ist sie pummelig. Da ihre Familie aber keine Spiegel besitzt, ist das im Buch viel weniger Thema als man meinen könnte. Nur manchmal kommen selbststigmatisierende Passagen, wenn sie beispielsweise überlegt, ob nur dünne Mädchen Sex haben können.

Und da sind wir schon beim nächsten Punkt: Sexualität und Sex spielen eine sehr große Rolle im Buch. Wer damit Probleme hat, kann dem Buch sicher nicht viel abgewinnen. Es geht vor allem darum, wie es ist, wenn man sehr lange keine Sexualität erfährt, also niemanden küsst oder mehr, obwohl man es gern wollte. Andererseits beschäftigt es sich auch mit dem Konzept der Schlampe und der Macht, die man durch Sex und dessen Verweigerung gewinnen kann. Für mich kam dieser Fokus unerwartet, aber es war auch erfrischend und mal was ganz anderes.

Wir erleben in diesem Buch einige Zeitsprünge und verlassen Johanna schließlich als fast Erwachsene mit etwa 18 Jahren. Dazwischen macht sie all die Veränderungen durch, die man in der Pubertät so durchmacht. Sie ist definitiv ein völlig anderer Mensch als zu Beginn des Buches. Charakterentwicklung findet man also auf jeden Fall. Dennoch ist sie von vorn bis hinten etwas anstrengend und auch am Ende noch furchtbar naiv. Aber das macht sie auch ein bisschen liebenswert.

Alles in allem ist dies die Geschichte eines sehr besonderen Mädchens, welches sich aus besonderen Verhältnissen hervorkämpft, um der Welt zu zeigen, wer sie ist und was sie kann. Der Fokus auf Sex und Musik ist für mich etwas Neues und Erfrischendes gewesen, was sicherlich auch jüngere Leserinnen anspricht. Allerdings gab es auch die eine oder andere Stelle, die mich etwas frustriert hat. Beim Lesen hatte ich durchaus Spaß, aber mein Lieblingsbuch ist es nicht geworden.

Hat jemand von euch schon von diesem Buch gehört oder es vielleicht gelesen?

Bis ganz bald,
Eure Kitty Retro




Meine Bewertung:

Kommentare:

  1. Mir ist das Buch ins Auge gestochen, als ich las, es geht um die 90-er Jahre und um Musik...beides Dinge, die ich liebe! Ich habe aber dann - Gott sei Dank! - in die Leseproebe reingelesen und konnte mit dem Buch gar nichts anfangen. Der Schreibstil sagte mir überhaupt nicht zu.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein guter Kommentar, denn ich denke, dass dieses Buch sehr spaltet: entweder man findet es klasse, weil es war eigenes hat, oder man findet es richtig blöd. :D Kann ich auf jeden Fall gut nachvollziehen.

      Löschen
  2. Guten Morgen =)

    Ich höre gerade zum ersten Mal von diesem Buch. Auf Anhieb wäre ich sicherlich nicht drauf angesprungen, aber deine Ausführungen machen es sehr interessant!

    Glückwunsch zum erfolgreich gemeisterten Umzug =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich hätte es nicht gelesen, hätte ich gewusst, was drin steht. Aber wie gesagt, es war eben mal was ganz Anderes und das kann ja auch erfrischen. :)

      Löschen
  3. Schön, dass du den Umzug gut überlebt hast :)

    Von dem Buch hatte ich bisher noch nichts gehört, ich glaube aber nicht, dass es etwas für mich wäre. Ich habe einmal ein Buch über ein Mädchen aus schwierigen Verhältnissen gelesen und das las sich leider wie ein Drogen-Sextagebuch. Seitdem mache ich einen großen Bogen um solche Bücher. Es freut mich aber, dass es dich gut unterhalten hat :) 90er Jahre und Musik klingt ja grundsätzlich recht gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sex ist aber auf jeden Fall dabei und auch Alkoholexzesse und ähnliches. Also sicher nicht für jedermann/frau. :)

      Löschen