Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 20. Dezember 2013

[Filmkritik] Die Schöne und das Biest


Hallo ihr Weihnachtsverrückten,

nur noch 4 Tage und dann wird es festlich, wir hoffen ihr freut euch alle darauf. Da wir beide große Disneyfans sind und das irgendwie auch zu Weihnachten dazugehört, soll es heute auch um einen Klassiker aus dem Jahr 1991 gehen. Die Schöne und das Biest ist ein Zeichentrickfilm aus den Walt-Disney-Studios und geht 84 Minuten lang.

Der Film beginnt mit der Erzählung über einen jungen Prinzen der niemand anderen achtete als sich selbst und herzlos war. Er war der oberflächlichste Mensch, den man sich nur vorstellen kann und wollte nicht einmal einer armen Bettlerin Unterschlupf bieten. Diese entpuppte sich dann als Zauberin die eigentlich wunderschön war und zur Strafe für sein schreckliches Benehmen, verwandelte sie ihn in ein Biest. Er konnte nur wieder zum Menschen werden, wenn er bis zu seinem 21. Geburtstag selbst Liebe empfinden könnte und geliebt würde.
In einem nahegelegenen Dorf des Schlosses in dem das Biest lebt, wohnt Belle mit ihrem Vater, der etwas verrückt erscheint, da er Erfinder ist. Belle ist wunderschön, liest unglaublich gern und ist sehr intelligent, aber auch sie wird von den Bewohnern als etwas merkwürdig angesehen. Ihr Verehrer Gaston ist der Schönling des Dorfes, arrogant und nicht gerade ein Gentleman.
Als ihr Vater sich im Wald verirrt und von dem Biest eingesperrt wird, tauscht Belle sich selbst gegen ihren Vater ein. Die Bewohner des Schlosses, welche zu Gegenständen gewordene Menschen sind, glauben, sie könnte ihre Erlösung sein. Also bemühen sie sich, Belle es so angenehm wie möglich zu machen. Das Biest bemüht sich ebenfalls, doch steckt sein Einfühlungsvermögen noch in Kinderschuhen.

Nun kommen wir zu unseren Meinungen zu diesem Disneyfilm.

Blue Diamond

Diese Disneygeschichte beinhaltet natürlich eine klassische Liebesgeschichte. Besonders toll sind hier die lebendigen Möbelstücke die auch so wunderbar passende Namen haben. Mein Liebling ist Tassilo, eine kleine Teetasse, die noch sehr jung ist. Trotz dass der Film schon älter ist, mag ich die kleinen Effekte, zum Beispiel die der Rose, sehr. Ansonsten liebe ich einfach die Zeichnungen Disneys und war schon immer fasziniert, wie aus bloßen Bildern ganze Filme entstehen.

Kitty Retro

Ich denke ja, die meisten von euch kennen diesen Film. In meiner Disney-Hitlist steht er definitiv sehr weit oben. Ich finde Belle einen interessanten und liebevollen Charakter. Auch das Biest ist wesentlich facettenreicher als die meisten Disney-Prinzen. Das ändert sich aber nach der Verwandlung natürlich. Für mich hätte er ruhig das Biest bleiben können. Wer will schon so einen Schönling? Toll finde ich auch Gaston und die anderen Dorfbewohner. Sie sind wirklich sehr lustig dargestellt und man kann immer wieder darüber lachen. Die Settings sind auch sehr liebevoll und schön gestaltet, und schlussendlich ist auch die Musik wundervoll. Wer kennt nicht das bekannte Lied, zu dem Belle und das Biest tanzen? Alles in allem ein toller Film für die ganze Familie, wie man es von Disney eben erwartet. :)

Empfehlen lässt sich dieser Film jedem, der ein Herz für Disney hat. Für Familienabende gerade vor Weihnachten ist er ebenfalls sehr gut geeignet, da er Liebe und Zusammengehörigkeit vermittelt,

eure Kitty Retro und Blue Diamond.

Keine Kommentare:

Kommentar posten