Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 4. April 2014

[Filmkritik] Saving Mr. Banks



Hallo an alle Walt Disney Liebhaber,

heute ein aktueller Kinofilm bzw. ist er seit einem Monat in den Kinos in Deutschland. Ich möchte heute betonen, es könnte sein, dass ich zu viel verrate. Als ich ihn gesehen habe, wusste ich gar nicht um was es tatsächlich geht und war zutiefst berührt und überrascht und diese Erfahrung möchte ich niemandem von euch nehmen, also wenn ihr das auch wollt, lest NICHT weiter.

Es handelt sich bei diesem Film um eine Art Biografie, wobei diese nur einen kleinen Teil aus zweier Leben zeigt, die so eben tatsächlich stattgefunden haben.

Er spielt im Jahr 1961 und hat immer wieder Auszüge in sehr viel frühere Zeiten, ca. 40 Jahre zuvor.

Ich warne ein letztes Mal, ab jetzt nicht weiter lesen, wenn ihr von dem Film genauso überrascht werden wollt wie ich es wurde und noch keine richtige Ahnung habt, worum es eigentlich geht.

Die Handlung dreht sich um Mrs. Travers (Emma Thompson), die Autorin von Mary Poppins, dem Kinderbuch mit der sympathischen, doch gleichsam strengen Nanny, die eine Familie wieder in die richtigen Bahnen lenkt.
Walt Disney (Tom Hanks) möchte dieser Frau die Verfilmungsrechte abkaufen und dies versucht er bereits 20 Jahre. Nun ist Mrs. Travers an einem Punkt in ihrem Leben angekommen, wo sie auf das Geld leider nicht mehr verzichten kann, doch ihr ganzes Leben hängt an dieser Geschichte, daher möchte sie uneingeschränktes Mitbestimmungsrecht an der Verfilmung. Sie reist nach L.A. um sich die ganze Maschenerie einmal anzusehen.
Der gesellschaftliche Umgang der Amerikaner ist ihr als Engländerin jedoch viel zu aufdringlich und persönlich, sodass sie sich noch unwohler fühlt.
Dennoch beginnt sie mit den Produzenten, Ideengebern und allen, die in den Film involviert sind, zu arbeiten. Dabei gibt es viele Höhen und Tiefen und immer wieder steht die Verfilmung auf der Kippe. Egal was für Tricks Mr. Disney anwendet, sie funktionieren bei Mrs. Travers einfach nicht.

Mehr möchte ich zur Handlung gar nicht sagen.
 
Das es bei diesem Film um eine Geschichte rund um Disney geht, wusste ich vorher, doch das es sich um Mary Poppins handeln würde, war mir nicht klar gewesen, auch nicht bei dem Titel. Schande über mein Gedächtnis.

Da Mary Poppins mich wirklich stark in meiner Kindheit beeinflusst hat und ich zu der Geschichte viele Parallelen ziehen konnte, hat mich dieser Film über die Entstehung unglaublich mitgerissen. Es ist wie es ist, ich war hin und weg.

Der Film präsentiert sehr gut sein Zeitalter, er hat viele kleine Details inne, die die Atmosphäre einfach zauberhaft werden lassen. Interessant ist natürlich wie solche "echten" Disneyfilme entstanden sind und wie es rund um Disney einmal lief.
 
Wie bereits erwähnt gibt es immer wieder Zeitsprünge in eine noch frühere Zeit. Es wird sehr schnell klar, dass dies die Kindheit von Mrs. Travers präsentiert, die von ihrem geliebten Vater liebevoll Ginty genannt wurde und stets dazu angehalten wurde, zu träumen. Die Parallelen zu der Familie aus Mary Poppins werden auch sehr schnell klar, wenn ihr dazu mehr wissen wollt, schaut zur nächsten Filmkritik wieder rein, wenn es um "Mary Poppins" gehen soll.
 
Sicherlich würde man nicht denken, dass die schauspielerische Leistung in einem solch "banalem" Film besonders anspruchsvoll sein könnte. Doch ich finde schon. Die beiden Hauptfiguren sind grandios besetzt und fabelhaft gegensätzlich, wie sie es vermutlich wirklich waren. Und doch haben sie eins gemeinsam, sie Leben für das was sie geschaffen haben und niemand anderes zerstören soll, verändern, oder sonst etwas.

Emotional bedient der Film sowohl Freude als auch Leid, allerdings nicht in seinen Extremen, das würden die Charaktäre einfach nie zu lassen. Die Gefühle schwingen subtil einfach mit und das ist ganz hinreizend, weil sie dadurch für jeden individuell aufgebaut werden oder eben nicht.
 
Ihr seht, ich könnte ewig über diesen Film reden, wollen wir von der Musik gar nicht erst anfangen. Empfehlen kann ich ihn jedem der eine Verbindung zu Disney hat, egal ob man die Geschichte um Mary Poppins nun kennt oder nicht,

eure Blue Diamond.

Keine Kommentare:

Kommentar posten