Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 21. Februar 2016

Raum

Hallo meine Mystery-Freunde,

ich habe mir von der lieben Doreen als Gewinnspielgewinn dieses Buch gewünscht, da ich es schon so lange auf der Wunschliste habe. Jetzt wurde es ja auch verfilmt, und da musste ich es einfach lesen. Ich war so gespannt auf die Geschichte, weil das Buch doch mal etwas ganz anderes verspricht. Was ich bekommen habe, möchte ich euch jetzt vorstellen.

Fakten:
  • Autor: Emma Donoghue
  • Titel: Raum (Original: Room)
  • Erschienen: 2012
  • Verlag: Piper Verlag GmbH
  • Seiten: 410
  • Preis: 9,99 Euro
  • Klappentext: Für Jack ist Raum die ganze Welt. Dort essen, spielen und schlafen er und seine Ma. Jack liebt es fernzusehen,  denn da sieht er seine "Freunde", die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind - echt sind nur Ma, er und die Dinge in Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es doch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen ...

Zur Handlung: Wir erfahren diese Geschichte aus dem Mund eines kleinen Jungen. Jack wird gerade 5 Jahre alt. Sein ganzes Leben hat er mit seiner Ma in einem kleinen Raum mit wenigen Besitztümern gelebt. Unter anderem gibt es Teppich, Pflanze und einen Fernseher. Jack darf aber nicht so viel Fernsehen, denn seine Ma sagt, dass macht Matsch aus dem Gehirn. Nachts bekommt Ma oft Besucht von Old Nick. Jack kann ihn nicht leiden, aber er muss sich im Schrank verstecken.

Jack ist eigentlich glücklich in Raum. Er hat seine Ma und seine Freunde und jeden Sonntag können sie sich ein Sonntagsgutti wünschen. Jack hätte gern Süßigkeiten oder neue Bücher. Aber seine Ma wirkt unglücklich. Manchmal ist sie ganze Tage "verschwunden", dann muss Jack sehr leise sein und darf sie nicht wecken. Doch eines Tages beginnt seine Ma zu entlügen.

Ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch endlich gelesen habe. Es hat definitiv gehalten, was es verspricht. Die Geschichte ist einzigartig und sehr bedrückend. Man durchschaut natürlich schnell, was hier vorgefallen sein muss, auch wenn Jack es erst etwas später von seiner Ma erfährt. Dennoch kann man die Details nicht erraten. Daher ist die Geschichte von Jacks Ma sehr spannend.

Etwa nach der Hälfte des Buches ist dann das meiste aufgelöst und es beginnt ein neuer Abschnitt, der nun eher auf die psychologischen Folgen sowohl für Jack als auch seine Ma abzielt. Auch diese Abschnitt ist spannend, allerdings hat er mir bei Weitem nicht mehr so gut gefallen wie der Anfang. Es kommen einige Dinge hinzu, die mich eher genervt haben, gewisse Reaktionen, die zwar definitiv realistisch sind, aber mir dann irgendwann auf den Keks gingen.

Genervt hat mich mitunter auch der Schreibstil, denn wir erfahren die Geschichte von Jack selbst. Er ist erst 5 und demnach ist die Sprache sehr kindlich. Mir hat das nicht gut gefallen, obwohl ich sehr gut nachvollziehen kann, warum die Autorin das so gelöst hat. Man bekommt ein ganz anderes Gefühl für die Handlung. Was in Jacks Kopf vorgeht, ist das eigentlich interessante an dem Buch. Durch seine Augen kann man aber auch die anderen Menschen sehen, deren Gefühlswelt man viel besser nachvollziehen kann. Wäre das Buch aus Sicht von Ma geschrieben, dann würden Jacks Gedanken vollkommen verloren gehen. Dennoch hat es mich manchmal genervt, dass er so kindlich war, und der Schreibstil hat mich manchmal ein bisschen angestrengt.

Den Aufbau des Buches finde ich aber gut gelungen. Man erfährt immer genug, damit man die Handlungen nachvollziehen kann, aber nicht so viel, dass es sich oft wiederholt und man sich langweilt. Das Spannungslevel wird immer hoch gehalten. Ab und an erscheinen die Probleme banal, aber wenn man bedenkt, dass wir hier von einem 5jährigen sprechen, dann ist das eben einfach so. Seine Gefühlswelt fand ich sehr gut wiedergegeben. Ich konnte verstehen, was in ihm vorgeht, auch wenn man sich das so nicht vorstellen kann. Da hat Emma Donoghue ganze Arbeit geleistet. Sich allgemein in diese Situation zu versetzen, verlangt schon sehr viel Phantasie.

Alles in allem hat mir Raum also durchaus gut gefallen. Die Story war mitreisend und spannend erzählt, gestört hat mich lediglich die kindliche Sprache, die aber ihren Zweck erfüllt. Jack war mitunter etwas nervig, weil ich keine Kinder mag. Ma mochte ich sehr, ich habe sehr mit ihr mitgefühlt. Insgesamt habe ich vielleicht noch ein bisschen mehr erwartet, aber wenn euch das Thema interessiert, dann empfehle ich dieses Buch.

Habt ihr es schon gelesen oder vielleicht den Film gesehen? Ich finde, der Filmtrailer verrät schon wieder viel zu viel. Ich würde gern wissen, wie ihr zu Raum steht.

Bis bald,
Eure Kitty Retro



Meine Bewertung:

Kommentare:

  1. Mich freut es sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat. (^.^)

    LG Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war sehr spannend und echt interessant.

      Löschen
  2. Hallöchen =)

    Mir ist das Buch erst so richtig aufgefallen, als aus Hashtaglove diese Aktion zum Kinotrailer gestartet wurde. Mag sein, dass der Trailer ein bisschen viel verrät, aber geflasht hat er mich auf jeden Fall. Ich musste ihn mehrfach hintereinander anschauen. Ich war gleichzeitig gefesselt und fassungslos. Da sprang direkt mal das Kopfkino an.
    Als nächstes hab ich mir natürlich mal das Buch angesehen. Beim Kinofilm bin ich mir ganz sicher, dass ich ihn sehen will, beim Buch überlege ich noch.

    Ich kann deine Kritik nachvollziehen! Aber die Tatsache, dass das Buch aus Sicht des 5-jährigen geschrieben ist, reizt mich umso mehr das Buch vielleicht doch zu lesen! Sicherlich keins der locker leichten Fantasy-Themen, die sonst so bei mir einziehen, aber ich bin einfach unheimlich neugierig.
    Hm.. ich denke aber, erst der Kinofilm! =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, also ich verstehe, warum das Buch so geschrieben ist, aber mitunter war es etwas nervig. Vor allem am Ende... :) Den Film muss ich auch noch schauen. :D

      Löschen