Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 28. Februar 2016

Speechless - Blues Meinung

Hallo zusammen,

ihr glaubt es gar nicht aber mit diesem Buch beende ich sowas von pünktlich meine Winterreadchallenge und das wird auch höchste Zeit, denn morgen ist nicht nur die Frist, sondern auch die Sonne will keinen Winter mehr zu lassen, so zumindest mein Gefühl.

Dieses Buch wollte ich schon sehr sehr lange haben, einfach weil mich das Aussehen so entzückt hat.

Fakten
  • Autorin: Hannah Harrington
  • Übersetzerin: Iris Homann
  • Roman
  • broschiert
  • 2013 erschienen
  • 304 Seiten
  • Preis: 12,99€
Klappentext
"Neuigkeiten verbreiten, über andere reden – Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt; und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür– aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen."

Mal wieder erzählt der Klappentext viel zu viel meiner Meinung nach. Vermutlich hätten die ersten beiden Sätze völlig genügt. Aber so ist es nun mal nicht. Allerdings möchte ich aus diesem Grund nichts mehr über die Handlung erzählen, schließlich soll es auch noch Sinn für euch haben, das Buch zu lesen!

Die Autorin hat hier ein wichtiges und permanentes Thema angebracht, nämlich Lästern, Mobben und alles was da eben dazu gehört. Ein klasse Thema mit viel Potential für viele Geschichten. Hier ist es Chelseas Geschichte die selbst eine richtige Lästerschwester ist. Durch ihr Verhalten hat sie Menschen ohne Skrupel erpresst oder in Bedrängnis gebracht und das Ungewöhnlichste meiner Meinung nach ist, sie war sich dessen irgendwie nicht bewusst und hielt alles für normal.

Um ein besserer Mensch zu werden beschließt sie zu Schweigen und damit eben nichts mehr zu erzählen und vor allem nichts was andere verletzten könnte. Aber wozu wurden Zettel und Stift erfunden? Ja genau, man kann nämlich alles auch aufschreiben und dann macht das Ganze irgendwie schon wieder überhaupt keinen Sinn mehr oder?

Der Schreibstil der Autorin trägt dann noch dazu bei, dass für mich alle etwas dümmlich erschienen. Es gibt außerdem Sprünge in der Handlung, die ich nicht nachvollziehen konnte und wo mir so viel gefehlt hat.

Alles in allem bin ich tatsächlich enttäuscht von diesem Buch,

eure Blue Diamond.


Kommentare:

  1. Das ist aber schade! Das Buch steht schon seit einer halben Ewigkeit auf meiner Wunschliste. Ich weiß noch nicht, ob ich es mir kaufen werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir das Buch jetzt geliehen und werde mal schauen, ob es mir vielleicht besser gefällt. :)

      Löschen
    2. Ich bin schon sehr gespannt auf deine Meinung :)

      Löschen