Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 2. September 2012

Chill mal, Frau Freitag



Hallo ihr Lesemäuse,

schon ist das gute Büchlein ausgelesen. Mit 333 Seiten auch keine dicke Schwarte. Für ein humorvolles Zwischendurchbuch allerdings schon genug. Bevor ich euch irgendwas verrate, hier erst einmal die Buchdetails.


  • Autor: Frau Freitag
  • Erschienen: 2011
  • Verlag: Ullstein Buchverlage GmbH
  • Seiten: 333
  • Preis: 9,99 Euro


Auf dem Cover des Buches finden wir den Protagonisten desKlappentextes, den Spast, ääääh Spatz…. Also den kleinen Vogel eben. Mit diesem Gag sollen die Leser gewonnen werden. Stellt sich die Frage: Ist es der einzige im ganzen Buch?

Zunächst kurz zur Handlung. Die ist nicht sehr umfangreich: Wir begleiten die Klasse von Frau Freitag in Auszügen vom Ende der 8. Bis zum Ende der 9. Klasse. Wir lernen dabei einige Schüler genauer kennen, Samira oder Esra, und auch einige aus anderen Klassen, die Frau Freitag unterrichtet, beispielsweise der Dicke Dirk. In kleinen Anekdoten erzählt Frau Freitag von ihrer ganz besonderen Klasse.

Leider muss ich sagen, dass der Spast-Witz der einzige bleibt. Natürlich ist es noch ganz lustig, dass Hitler die Mauer gebaut hat und man als Bäcker 10000 Euro im Monat verdient, aber irgendwie ist das ganze Pulver schon verschossen, bevor das Buch richtig beginnt. Alle sonstigen Geschichtchen haben mich nicht einmal zum Schmunzeln gebracht. Ok, ich lache auch selten richtig laut beim Lesen, eine Stelle war ganz witzig, irgendwann am Anfang als der befreundete Deutschlehrer meint, der zu Entschuldigende, der statt seiner Entschuldigung einen schlechten Raptext abgegeben hat, säße nun zuhause und rappe seine Entschuldigung. Ja, da hab ich kurz gegrinst. Aber sonst…. Nix.

Schade eigentlich, denn das Thema hat Potential. Das hat uns Stefan Raab mehrfach bewiesen. Was ist der Nachname von George Bush und so. Naja, nichts dergleichen findet sich im Buch (außer dem Spast), stattdessen verteidigt Frau Freitag ihre Klasse immer wieder (auch verständlich) und berichtet darüber, wie sie ihr immer wieder auf den Keks gehen. Klingt vielleicht böse, aber es war ein bisschen wie in alten Zeiten, wo sich die armen gequälten Lehrer bei uns großen Oberstufenschülern über die kleinen 6.-Klässler beklagt haben. Mehr Unterhaltungswert hatte es leider nicht.

Vielleicht kann man dieses Buch Lehrern empfehlen, die mal sehen müssen, dass ihre Schüler nicht die schlimmsten auf der Welt sind. Sonst leider jetzt nicht 10 Euro wert. Aber vielleicht bin ich auch einfach nicht witzig genug. Den zweiten Teil werde ich mir wohl nicht kaufen und dieses Buch vielleicht auch irgendwem schenken, mal sehen.

Ich hoffe, ich war nicht wieder zu böse. Es ist ja nichtsdestotrotz ein niedliches Buch. Naja. Bis zum nächsten Buch,

Kitty Retro


Meine Bewertung:


- Dieses Buch ist Buchstabe C meiner ABC-Challenge-Teilnahme. -

Kommentare:

  1. Den zweiten Teil habe ich von vorablesen.de bekommen und das Buch fand ich eigentlich ganz witzig :)

    Aber ich hätte dafür ansonsten vermutlich auch kein Geld ausgegeben...

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß, Awards nerven, aber den musste ich dir einfach verleihen:

    http://real-booklover.blogspot.de/2012/09/award.html

    AntwortenLöschen