Diesen Blog durchsuchen

Mittwoch, 20. März 2013

Hamlet

Hallo ihr Lieben,

heute mal wieder ein richtiges Drama von unserem guten alten Shakespeare.

Fakten:
  • Autor: William Shakespeare
  • 1603 erschienen
  • Tragödie
  • Hamburger Lesehefte Verlag, 131. Heft 
 Hauptfigur in dieser Rachetragödie ist Hamlet, der Prinz von Dänemark und somit Thronfolger. Er kommt nach Helsingör um der Beerdigung seines Vaters beizuwohnen und muss dabei feststellen, dass Claudius, der Bruder des Verstorbenen, Königin Gertrude geheiratet hat und nun auf dem Thron sitzt. Hamlet ist völlig verzweifelt und sofort Feuer und Flamme als sein Freund Horatio ihm erzählt zwei Wachen haben einen Geist gesehen, der aussehe wie sein Vater. Er begegnet daraufhin selbst diesem Geist und erfährt, dass er von Claudius mit Gift ermordet wurde. Er schwört Rache.
Damit diese ihm gelingt spielt er einen Wahnsinnigen. Er hat nur noch seine Rache im Kopf und vergisst dabei ganz Ophelia, die er einst umwarb.
Als eine Schauspielgruppe auf den Hof kommt, will Hamlet mit ihnen den Mord nachspielen, um herauszufinden, ob der Geist seines Vaters Recht hatte. Dies gelingt ihm auch und er ist überzeugt von der Schuld seines Onkels. Doch als er seinen Onkel töten will, findet er diesen in einer betenden Haltung, in der er ihn nicht töten will. Kurze Zeit später wird Hamlet nach England geschickt, dort wiederum versucht sein Onkel den englischen König mit einem Brief dazuzubringen Hamlet hinrichten zu lassen, doch dieser fängt den Brief ab und ändert dessen Inhalt. Zurück erfährt er von dem Tod Ophelias, die sich ertränkt hat. Laertes will nun ebenfalls seine Rachegedanken ausleben und schmiedet mit Claudius einen Plan Hamlet zu töten.
Es kommt zu einem Duell zwischen Laertes und Hamlet, angeblich nur zum Kräfte messen, dabei ist Laertes Degen mit Gift getränkt. Sowohl Hamlet als auch Laertes verletzen sich an diesem Degen. Claudius hatte zur Sicherheit ein Getränk mit Gift präpariert, was indess Hamlets Mutter getrunken hatte. Im Sterben beichtet Laertes Hamlet das ganze Komplot und dieser tötet Claudius noch vor seinem eigenen Tod.
Das Herrschergeschlecht ist damit komplett vernichtet.
 
Mir fällt spontan keine Geschichte ein, in der sich ebenfalls eine ganze Familie selbst ausgerottet hat. Für Drama ist Shakespeare sowieso immer zu haben, doch in Hamlet hat er es definitiv auf die Spitze getrieben. Vielleicht stammen deswegen auch viele bekannte, heute noch zitierte Aussagen von Shakespeare aus diesem Werk.

Wenn ihr dieses Werk in der Schule behandelt, solltet ihr defintiv gut aufpassen, denn es ist sehr komplex und vielleicht auch besonders schwierig.

Empfehlen kann man es allen die auf besonders ausgebautes Drama stehen, es ist und bleibt die Rachetragödie von Shakespeare, für Rumgesäusel wie zum Beispiel in Romeo und Julia ist hier überhaupt kein Platz.

Und nun noch, sein oder nicht sein, dass ist hier die Frage ;)

eure Blue Diamond.

Kommentare:

  1. Also das hier ist wirklich ein Klassiker, den ich unbedingt mal lesen möchte. Schon so viel darüber gelesen, gesehen und gehört, aber noch nie selbst dran getraut. Sollte man Hamlet denn besser auf Englisch oder Deutsch lesen? Auf das Rumgesäusel stehe ich sowieso nicht sonderlich =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Englisch ist auf jeden fall besser, es ist auch kein furchtbar schweres Englisch =) und die Aussagen kommen einfach treffender rüber. =)

    AntwortenLöschen