Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 15. April 2016

[Filmkritik] Frisch gepresst



Hallo zusammen,

jetzt wird es kurios, diesen Film habe ich nämlich nur gesehen, weil ich ausgerechnet, das zweite Buch einer Reihe von Susanne Fröhlich gelesen habe und unbedingt wissen wollte, wie der Anfang denn nun war. Als ich dann gesehen habe, dass der erste Teil sogar verfilmt wurde, habe ich mir diesen angesehen und auf das Buch verzichtet.

Ich glaube mittlerweile ehrlich, dass das Buch besser gewesen wäre, aber auch der Film war nicht gänzlich schlecht. Es handelt sich um eine deutsche Komödie der 2012 erschien und ca. 90 Minuten lang ist.

Als der Film dann lief, war ich mir so sicher ihn bereits gesehen zu haben und ja, er feierte bereits sein Fernsehdebut. Er hat bisher nicht sooo gute Kritiken abbekommen und auch ich werde ihn nicht in die Lüfte loben, aber ein Film für zwischendurch ist er allemal.

Die Geschichte dreht sich um Andre Schnidt, gespielt von Diana Amft. Sie ist eine Frau, die eine ganz gute Karriere als Designerin angefangen hat, wobei das Privatleben allerdings ständig zu kurz kam. Sie ist nach wie vor Single und ohne Aussicht auf Besserung.

Doch dann trifft sie Gregor und wacht am nächsten morgen bei ihm auf. Was da wohl geschehen sein mag, kann sich jeder vorstellen. Doch Gregor ist einfach nichts für sie, auch wenn er das nicht so richtig verstehen will. Chris taucht auf und er scheint so ziemlich der Traummann zu sein. Sie lässt sich auf ihn ein und schwubs kurze Zeit später kommt raus. dass sie schwanger ist - prima, wo sie so gar nichts mit Kindern anfangen kann - und noch viel besser - wer um alles in der Welt ist der Vater?

Wir haben es also mit so einer richtigen Klischeegeschichte zu tun, die rauf und runter alte Kamellen bringt und sehr sehr seeehr vorhersehbar ist. Die Schauspieler geben sich redlich Mühe, doch so richtig lachen konnte ich leider nie. Klar es gab Momente zum Schmunzeln, aber mehr eben nicht.

Ganz niedlich ist der Dessou-Laden und der einzige Angestellte von Andrea. Auch die Entwicklung des Geschäfts hat mir richtig gut gefallen, nur leider kann der Rest nur mäßig damit mit ziehen.

Für Zwischendurch ist der Film schon geeignet, aber kein Muss zu sehen. Wie bereits erwähnt, hoffe ich, dass das Buch besser ist, das zweite Buch ist es definitiv, doch dazu bald mehr,

eure Blue Diamond.



Keine Kommentare:

Kommentar posten