Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 5. Juli 2019

When Dimple Met Rishi

Hallo meine Sommerleser,

heute kommen wir zu einem Buch mit sonnigen Cover, dass nach Urlaub aussieht. Das Buch habe ich als Hörbuch gehört und im Rahmen des Asian Readathon gestartet, mich dann aber unglaublich schwer damit getan und am Ende ewig dafür gebraucht. Zum Thema Sommer möchte ich noch einmal auf unsere Sommer Foto Challenge verweisen, die im Juli läuft und bei der es tolle Bücher zu gewinnen gibt.

Die Fakten:
  • Autor Sandhya Menon
  • Titel: When Dimple Met Rishi
  • Sprecher: Snena Mathan, Vikas Adam
  • Erschienen: 2017
  • Verlag: Dreamscape Media
  • Dauer: 10 Std 45min
  • Preis: 9,90 Euro im Abo
  • Klappentext: "Now that Dimple Shah has graduated, she's ready for a break from her family - especially from Mamma's inexplicable obsession with her finding the Ideal Indian Husband. Ugh. But Dimple knows that her mother must respect that she isn't interested in doing that right now - otherwise she wouldn't have paid for her to attend a summer program for aspiring web developers, right? Rishi Patel is a hopeless romantic, so when his parents tell him that his future wife will be attending the same summer program as him - during which he'll have to woo her - he's totally onboard. Because as silly as it sounds to most people in his life, Rishi believes in the power of tradition, stability, and being a part of something much bigger than himself. Although their parents hadn't planned suggesting the arrangement so soon, when their kids signed up for the same summer program, they figured why not?"

Zur Handlung: Dimple hat nur einen Traum - sie will eine App entwickeln und damit in die Fußstapfen ihrer größten Heldin treten. Diesen Traum kann sie nur verwirklichen, wenn sie an einem Sommerprogramm teilnimmt, dessen Gewinner ihre Heldin bei einem Meet&Greet treffen kann. Doch Dimple ist sich sicher, dass ihre Eltern ihr die Teilnahme nicht zahlen werden. Als sie dann plötzlich die Erlaubnis bekommt, dafür nach San Francisco zu fahren, ist sie völlig verblüfft, aber bereit.

Rishi hat sich schon tausend Ideen von Dimple gemacht. Er kennt von ihr bisher nur ein Foto, aber als er sie in San Francisco das erste Mal sieht, erkennt er sie sofort. Mit einem unbeholfenen Witz über seine "zukünftige Ehefrau" will er das Eis brechen, allerdings landet nur Dimples Eiskaffee auf ihm, und sie ist weg. Irgendwas ist hier schiefgegangen und Rishi muss herausfinden, was, denn er will Dimple wirklich gern kennen lernen.

Was habe ich mich durch dieses Buch gequält. Nachdem der Anfang wirklich niedlich und lustig ist, man mit Dimple fühlt, wenn ihre Mutter sie nervt und aufdringlich ist, ihr Papa sie aber versteht und ihr zu helfen versucht, wenn sie plötzlich von einem wildfremden Typen in einer fremden Stadt als seine "zukünftige Ehefrau" angesprochen wird und sich nicht zu helfen weiß, dann verliert das Buch nach wenigen Stunden den Charme.

Aus der großen Ablehnung, die Dimple gegen Rishi und ihre Eltern hat, wird ruckzuck natürlich die große Liebe. Wen interessiert es denn, dass ihre Eltern hinter ihrem Rücken versuchen ihre Hand zu verschäkern. Nach einem kurzen Telefonat ist Dimple auf jeden Fall nicht mehr sauer, sondern auf Kurs. Aber natürlich will Dimple ja gar keinen Freund oder Mann, sondern krassen Code schreiben. Davon merkt man im Buch aber nicht, es geht nur um die Romanze.

Rishi dagegen war mir direkt unsympathisch. Er ist so ein Macho, fühlt sich aber wie der große Verteidiger seiner Pseudo-Feministin, die ihn offensichtlich auch dringend nötig hat. Immer wieder zwingt er Dimple Situationen auf, von denen sie eindeutig gesagt hat, dass sie sie nicht möchte, und das wird dann als große Geste und romantisch verkauft - findet auch Dimple. Match made in heaven...

Wichtig wird auch noch Dimples Zimmergenossin, eine Latina, die mit den coolen Kids abhängen will. Sie ist wirklich nur für Drama da und verhält sich leider gegen Ende des Buches absolut bescheuert, nur damit es einen kleinen Höhepunkt gibt. Auch Rishis Bruder spielt später eine Rolle, er war der vielleicht einzige Charakter, der mir irgendwie ... normal vorkam.

Die Chemie zwischen Dimple und Rishi habe ich nicht einen Moment gefühlt. Stattdessen habe ich permanent gehofft, dass sich eine Person von der anderen trennt und das Buch endlich vorbei ist. Die beiden haben nix gemeinsam außer ihre Herkunft und den Willen ihrer Eltern. Rishi sieht sich als traditionell und Dimple als aufgeklärt und fortschrittlich. Natürlich muss dann zum Happy End Rishi den Rat seines unnützen, nicht-traditiollen Bruders annehmen und Dimple auf ihre super traditionelle Mutter hören. Die beiden sind wirklich füreinander bestimmt, scheint es.

Und dann der größte Hohn. Dimple äußert ihre Ängste, dass sie für die Liebe ihre Karriere und ihre Passion für Web Development aufgeben muss, weil sie das aus der Familie so kennt. Für Frauen kommt die Familie immer zuerst, und dann lange nichts und am Ende ist kein Platz für Selbstverwirklichung, die Dimple so wichtig ist. Vor allem mit einem traditionellen Partner wie Rishi wird das auch sehr wahrscheinlich ihr Schicksal sein, auch wenn er das jetzt natürlich noch leugnet. Sowas kann man dann nach der Hochzeit ja klären. Die Antwort ihrer Mutter ist darauf, dass sie doch aber jetzt ihrer Karriere ihre Liebe opfert und das ist doch eigentlich viel schlimmer. Und da erkennt Dimple, stimmt natürlich, so einen Mann wie Rishi gibts nicht noch einmal (wie viele Inder gibt es in Amerika?) und erkennt, dass ihre Mutter schon immer Recht hatte, oder so...

Eine wichtige Rolle spielt im Buch auch Geld. Dimples Eltern sind offensichtlich nicht arm, denn sie können sie aufs College schicken und ihre ein 1000-Dollar-Programm für sechs Wochen bezahlen. Aber alle anderen Charaktere sind aus sehr reichen Familien, was auch immer wieder thematisiert wird. Es wird völlig romantisiert, dass Rishi Dimple immer wieder Sachen bezahlt, teilweise auch heimlich und völlig überzogen, obwohl diese für sich selbst sorgen will. Da bekomme ich echt Ausschlag vor Wut.

Letztlich ist auch der Sprecher von Rishi total schlecht, was mich von Anfang an genervt eingestellt hat. Dimples Sprecherin dagegen fand ich sehr angenehm - diese hört man auch in der Hörprobe auf Audible, weswegen ich das Hörbuch gekauft habe. Ansonsten habe ich am Schreibstil nichts auszusetzen, die Handlung war das Problem.

Alles in allem fand ich das Buch richtig schlecht und kann es keinem empfehlen. Ich habe exakt nicht über Inder oder amerikanische Inder gelernt, abgesehen von verschrobenen Vorstellungen von Romantik, die aber sicher weniger mit der Kultur an sich zu tun haben, denn da habe ich schon viel bessere Geschichten gelesen. Bitte erspart es euch. 

Habt ihr das Buch gelesen? Dann würde mich interessieren, ob ihr den Hype versteht?

Bis bald,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung:
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten