Diesen Blog durchsuchen

Donnerstag, 27. August 2015

Unsouled

Hallo meine Dystopiefreunde,

heute beschäftigen wir uns mit dem 3. Band der Unwind-Serie. Das zweite war ja leider eine herbe Enttäuschung nach dem phänomenalen ersten Band, aber der Dritte hat nun seinen Rhythmus wiedergefunden. Bevor ich euch zu viel verrate, gibt er erstmal die Fakten:


  • Autor: Neal Shusterman
  • Titel: Unsouled
  • Serie: Unwind - Band 3
  • Erschienen: 2013
  • Verlag Simon & Schuster
  • Seiten: 404
  • Preis: 17,19 Euro
Zur Handlung: Im 2. Band hat sich das Leben aller unserer Helden sehr verändert. Inzwischen sind alle wieder auf der Flucht, oder zumindest auf dem Weg in neue Abenteuer. Risa ist vor der Gesellschaft geflohen, die sie erpresst hat. Cam hat ihr dabei geholfen, aber wird er ohne sie klarkommen? Lev und Connor haben ein neues Ziel und neue Hoffnung gefunden, aber für zwei solche Berühmtheiten ist die unerkannte Reise nicht gerade einfach.

In diesem dritten Band geht es um das Geheimnis eines Wissenschaftlers namens Rheinschild, welches das Unwinding für immer beenden kann. Warum wurde er aus der Geschichte der Welt verbannt? Ist er noch am Leben? Gibt es eine Möglichkeit, ihn zu finden und die Welt wieder zu einem gewissenhaften Ort zu machen?

Ich will wie immer nicht zu viel verraten. Schließlich wollt ihr ja vielleicht die Bücher noch lesen. Aber wir verfolgen weiterhin die bekannten Charaktere aus den ersten beiden Büchern, abzüglich denen, die es bis hierher nicht geschafft haben. Aber wir lernen auch ein paar wenige neue Charaktere kennen. Da ist zum Beispiel Grace, welche sich schnell zu meinem Liebling in der Serie entwickelt hat. Aber auch ihr Bruder Argent spielt eine Rolle, allerdings nicht halb so sympathisch. 

Die bestehenden Charaktere verändern sich in diesem Band auch wieder stark. Im Zentrum steht beispielsweise nun die Beziehung von Lev und Connor. Ich hatte mir sehr gewünscht, dass die beiden wieder zusammenfinden. Allerdings ist es teilweise nicht ganz so gelaufen, wie sich mein Kopf das gewünscht hat. Aber ich fand es schön, dass die beiden noch etwas Zeit miteinander bekommen haben. 

Ich war weiterhin sehr froh, dass es kein klassisches Liebesdreieck gibt. Wir haben zwar gegen Ende des Buches eine Konfrontation von Cam, Conner und Risa, aber alles läuft da ein bisschen anders, als man es denken würde. Das hat mich sehr beruhigt, denn darauf hatte ich gar keine Lust. Ich bin gespannt, wie es da im nächsten Buch weitergeht, denn ich hoffe nun auf ein gutes Ende in dem Bereich. Cam kann ich als Charakter immer noch nicht einschätzen, manchmal möchte man ihn mögen, manchmal hat man einfach nur Mitleid und manchmal nervt er. Risa ist nach wie vor nicht mehr die Alte. Im ersten Band fand ich sie klasse, aber nun kann sie mitunter auch etwas nervig sein. Connor ist nach wie vor ein toller Charakter, der mir sehr zusagt. Ich kann kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit ihm weitergeht. Er ist ganz klar die führende Kraft in diesen Büchern.

Leider ist auch Starkey immer noch Teil der Geschichte. Für alles, was Connor Gutes tut, macht Starkey etwas kaputt. Er geht mir einfach nur auf den Keks. Ich hoffe, dass sich da noch ein zufriendenstellendes Ende findet, denn er ist der Charakter, den man einfach nur los sein möchte. Da hätte ich doch lieber Roland behalten. Aber vielleicht auch nicht...

Was nun wesentlich mehr in den Fokus gerät, sind die politischen Ideen hinter dem Unwinding. Man erfährt, wie es überhaupt dazu gekommen ist, wer ein Interesse daran hat, dass es niemals endet, und welche Wege dafür eingeschlagen werden. Das mag ich sehr gern in dystopischen Romanen, denn es gibt uns Gelegenheit, über unsere eigene Gesellschaft nachzudenken. Und da die Gesellschaft in den Büchern eigentlich immer noch genauso ist wie unsere, nur dass man seine Kinder einfach loswerden kann, gibt es doch erstaunliche Parallelen, was ich spannend finde. So kann man sich hier durchaus einige Gedanken dazu machen, wie und warum Kapitalismus so toll funktioniert. ;)

Insgesamt finde ich den 3. Band wieder wesentlich besser. Man merkt, dass die Geschichte wieder ein Ziel hat. Das zweite war lediglich eine Brücke, doch nun beginnt etwas Größeres. Leider kann es dennoch mit dem ersten nicht mithalten. Es geschiehen viele kleine Dinge, die einen unterhalten und auch Spannung mit sich bringen, aber es ist nicht mehr die bahnbrechende Story. Die kurzen Flashbacks zu den Rheinschilds haben mir gut gefallen und ich finde es eine krasse Geschichte. Ich hoffe, das Finale wird nun wieder richtig gut. Man merkt, dass das 3. Buch kein Band für sich ist, denn es gibt am Ende keinen größeren Show-Down wie bei den anderen. Eigentlich sollte es ja nur eine Trilogie werden, aber das 3. Buch wurde dann zu dick, soweit ich das richtig verstanden habe. Deswegen ist dieses Buch auch leider nicht der Knaller. Vielleicht hätte man sich im 2. Buch einfach ein paar langweilige Kapitel sparen sollen, und dafür nur 3 Bücher veröffentlichen. ;)

Ich bin nun gespannt auf das Finale. Und bald erfahrt ihr, ob es sich nun lohnt oder nicht. :D

Bis bald,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung:

- Dieses Buch ist Teil meiner SUB-Abbau-Challenge. -

Keine Kommentare:

Kommentar posten