Diesen Blog durchsuchen

Mittwoch, 8. März 2017

Der Circle

Hallo meine Thrillerfreunde,

ich habe neulich den Trailer für den Circle gesehen, der nächste Film mit Emma Watson. Da ich sie liebe und der Trailer mich direkt gecatcht hat, habe ich die Buchvorlage direkt aus der Bibo geholt. Ich dachte mir, dass dieses Buch gut ist für lange Zugfahren, die ich derzeit öfter mache, da ich Thriller immer ungern aus der Hand lege.

Die Fakten:
  • Autor: Dave Eggers
  • Titel: Der Circle (Original: The Circle)
  • Übersetzung: Ulrike Wasel & Klaus Timmermann
  • Erschienen: 2014
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Seiten: 558
  • Preis: 
  • Klappentext: "Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim "Circle", einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz - so ein Ziel der drei "Weisen", die den Konzern leiten - wird es keinen Schmutz mehr geben im Internet und auch keine Kriminalität. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterneköche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden."

Der Klappentext geht noch weiter, verrät aber zu viel, darum Ende ich damit.

Zur Handlung: Maebelline Holland ist ein ganz normales Mädchen. Sie ist vom College zurück und arbeitet in der Kleinstadt, aus der sie kommt. Dabei hat sich doch einen super Abschluss. Sie weiß, sie muss ihren Eltern beistehen, da ihr Vater mit MS starke gesundheitliche Probleme hat. Doch Mae träumt von mehr, will wirklich etwas bewirken, gesehen und gefeiert werden. Daher fragt sie eines Tages ihre ehemalige Mitbewohnerin Annie, ob sie ihr nicht einen Job im Circle besorgen kann.

Bald darauf hat Mae ihren ersten Tag beim Circle. Dabei wird jedoch nicht gearbeitet, denn der Circle ist so viel mehr als ein Arbeitsplatz. Es gibt Parks, Sportplätze, Pools und Parties, und Mae ist begeistert. Alles ist geordnet, macht Spaß und sieht gigantisch aus. Bald jedoch muss Mae auch tatsächlich arbeiten - in der Costumer Experience (früher nannte man es Kundenservice). Und dabei treten schnell Probleme auf, da Mae die Anforderungen des Circles etwas falsch eingeschätzt hat.

Wow, was hat mich dieses Buch wütend gemacht. Ich hatte kein Facebook, bis es im Studium absolut notwendig wurde, weil Dozenten Skripte über Facebook versandt haben. Ich habe kein What's App. Ich habe weder Pinterest noch Instagram. Ich poste nie auf Lovelybooks. Jetzt wisst ihr, wie ich zu Datenschutz und ähnlichem stehe. Dennoch habe ich einen Youtube-Kanal, also mag ich es auch, mit anderen zu teilen. Aber eben nur die Dinge, die ich will. Damit wär ich beim Circle schnell raus.

Mae ist an sich kein besonderer Charakter. Man kann sich schnell in ihre Gefühle und Hoffnungen hineinversetzen. Dennoch merkt man, wie sie einem im Laufe des Buches immer mehr engleitet, wie sie Entscheidungen trifft, die man nicht nachvollziehen kann. Wie man sie einfach nur schütteln möchte, damit ihr Gehirn wieder an die richtige Stelle rückt. Ich kann mir ehrlich kaum vorstellen, Emma Watson in so einer Figur zu sehen. :D 

Es tauchen nebenher einige andere Charaktere auf. Annie ist zunächst die lustige ältere Schwester, die Mae gern ins Unternehmen einführen will. Doch im Laufe des Buches baut sie immer mehr ab und die Freundschaft mit Mae wird von Mae bereitwillig geopfert. Ähnlich verhält es sich mit Maes Eltern, die zunächst vom Circle begeistert sind und Hilfe bekommen, dann aber ihre Tochter dadurch einbüßen. Dazu gehört noch Mercer, Maes Exfreund, der das moralische Sprachrohr im Buch ist, von Mae aber nur Hass und Hähme bekommt. 

Im Circle treffen wir dann auf viele auswechselbare Charaktere. Im Kopf bleibt Francis, der sehr labil und gestört ist. Man kann irgendwie verstehen, wer er ist, aber ich fand ihn abstoßend. Bailee und Stenton sind die Schöpfer des Circle, sie sind komplett verschieden, schaffen es aber immer wieder, Mae auf die richtige Spur zu bringen. Hier findet man definitiv auch ein Stück Steve Jobs, auch wenn ich mich damit nicht auskenne. Zuletzt ist da Kalden, der sehr mysteriös ist, dennoch fand ich seinen Part total offensichtlich.

Das Setting ist natürlich total besonders. Wir bewegen uns fast vollständig auf Circle-Boden, vor allem gegen Ende des Buches. In dieser perfekten Welt kann man jeden Moment irgendwo anecken und aus dem Raster fallen. Ich fand das Setting so bedrückend, verunsichernd, abstoßend. Es ist so beklemmend, von dieser Welt der vollständigen Transparenz zu lesen, eine entfesselte Transparenz kann man sagen.

Das Ende hat mich dann nochmal richtig wütend gemacht. Ich hab das Buch angeschrien. Das passiert mir natürlich nicht mit jedem Roman, also muss dieser hier doch gut sein. Dennoch ist es so frustrierend. Darauf sollte man sich einstellen. Es gibt dabei keinen riesigen Twist, ich sah den kleinen Twist auch schon lang kommen. Dennoch ist diese Eskalation, das bedrückende Setting und die Dummheit von Mae wirklich Wahnsinn. Mir tut der Mensch leid, der sich so eine Welt ausmalen kann.

Gruslig wird der Roman natürlich auch durch den Fakt, dass es so nah an unserer Realität ist. Sicher gibt es einige Sachen, die noch nicht so weit eskaliert sind, gerade politisch. Dennoch bekommt man bei all dem Gerede über Lügenpresse und alternative Fakten Angst vor dem durchdringenden Ruf nach Transparenz. Technisch ist das meiste auf jeden Fall möglich, da bin ich sicher. Und dann sieht man Mae und fragt sich: Wie würden wir handeln? Wie würden die Teenager von heute handeln? Wie Steve Jobs gehandelt hätte, weiß ich. :D 

Als kleines Beispiel möchte ich noch ein kurzes Gespräch mit Sabrina, die einen eigenen Booktube-Kanal hat, zitieren. Nachdem ich mich über Handlungen der Charaktere ausgelassen hatte, antwortete sie: "Wer genau? Ich brauche immer regelmäßig den Titel, außer derjenige postet regelmäßig auf GR" Naja, das wäre beim Circle nicht passiert. Da hätte sie von ihrem Laptop aus eine Kamera in meinem Wohnzimmer bedienen und nachschauen könnten.

So, damit genug von diesem Wahnsinns-Buch. Ich bekomme bestimmt noch einige Alpträume davon. Habt ihr es gelesen oder schaut ihr den Film?

Bis bald,
Eure Kitty Retro




Meine Bewertung:


Kommentare:

  1. Das klingt irgendwie schon interessant, vor allem, weil du das Buch angeschrien hast und es trotzdem gut fandest :) Das mit dem Datenschutz ist derzeit wirklich ein sehr aktuelles und für mich manchmal auch ein sehr erschreckendes Thema. Das Buch steht auf meiner Merkliste, ich habe momentan aber noch so viel anderes zu lesen, daher dauert es vermutlich Jahre, bis ich dazu komme. Zuerst will ich meinen SuB drastisch verringern, dann wird erst wieder eingekauft :D Andererseits könnte ich es mir ja auch aus der Bücherei ausleihen. Hm, ich denke, ich werde mir vielleicht sogar nur den Film ansehen, bin aber noch unentschlossen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ehrlich gespannt auf den Film, aber weiß noch nicht, ob Emma Watson sowas spielen kann. xD Aber wow, dieses Leseerlebnis werd ich nie vergessen.

      Löschen