Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 14. Dezember 2012

[Filmkritik] Der Hobbit - Eine unerwartete Reise


Hallo meine Freitagsfreunde,



am Mittwoch hat es mich gepackt und ich musste den ersten Teil des Hobbits sofort im Kino sehen. Zum Glück gibt es ja drei Fassungen, nämlich 2D, 3D und eine besondere 3D-Version. Ich habe mich für 2D entschieden, da ich es klassisch mag. Wir waren ganze 7 Menschen in diesem Kinosaal. Es war also ein sehr entspanntes Erlebnis.



Für alle, die ein bisschen mehr Geduld hatten als ich, möchte ich jetzt ein paar Worte zum Film verlieren. Letzte Woche hatte ich ja unter anderem das Buch vorgestellt (und ihr könnt es nach wie vor hier gewinnen). Deswegen werde ich auch auf ein paar Unterschiede eingehen.



Zur Geschichte: 60 Jahre bevor Frodos abenteuerliche Reise beginnt, sitzt Bilbo Beutlin vor seiner gemütlichen Hobbithöhle und raucht eine Pfeife. Plötzlich steht Gandalf vor ihm, ein Zauberer, den man schon viele Jahre nicht mehr im Auenland gesehen hatte. Und er verwickelt Bilbo in ein unerwartetes Abenteuer. Bilbo bricht am nächsten Tag mit 13 Zwergen auf, um ihre Heimat von einem Drachen zurückzuerobern. Auf viel Hilfe können sie jedoch nicht hoffen. Thorin, der Anführer der Zwerge, denkt nicht besonders gut von den Elben, da Thranduil, der König im Düsterwald, seinem Großvater nicht zu Hilfe kam, als der Einsame Berg angegriffen wurde. Doch Gandalf wird diese Fahrt nicht scheitern lassen.



Bilbo wird als Meisterdieb engagiert, um den Drachen letztendlich zu überlisten. Doch der Weg zum Einsamen Berg ist lang, und bald schon stellt sich heraus, dass Bilbo die Zwerge noch von seinem Wert überzeugen muss. Scheinbar fällt er allen nur zur Last. Am Ende gelingt es ihm jedoch, Thorin von seinem Wert zu überzeugen.



Wenn ihr diesen Text mit dem vergleicht, was ich zum Buch geschrieben habe, wird es schon recht stark abweichen. Natürlich geht es hier nur ums erste Drittel des Buches, aber dennoch sind mir wieder einige Unterschiede aufgefallen.



Am gravierendsten ist natürlich, dass es kein Kinderfilm ist. Das Buch ist weitgehend gewaltfrei, doch vom Film kann man das nicht sagen. Bewusst wurden hier neue Elemente aufgenommen, die den Film wesentlich kriegerischer machen. So kommt es zum Beispiel dazu, dass Thorin während des Drachenangriffs im Buch zwar nicht im Einsamen Berg ist (und deswegen überlebt), im Film aber gegen den Drachen kämpfen will und nur mit Mühe entkommen kann. Auch die Schlacht um Moria mit einer Horde Orks ist im Film ausgeschmückt. Der Ork-Häuptling, der dabei vermeintlich von Thorin getötet wurde, wird dann auch zum größten Feind der Zwerge während dieses ersten Teils ihrer Reise.



Da vor allem die Teile wegfallen, in denen Bilbo sein Köpfchen beweisen kann, muss er die Zwerge dann auch eher durch seinen Mut und seine (wenn auch geringen) Kampffähigkeiten überzeugen. Das fand ich etwas schade, da Bilbos Wert in der Tat gerade darin besteht, dass er nicht wie die Zwerge nur an Gold und Kämpfen denkt.



Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass wesentlich mehr Details über den Weisen Rat eingebaut werden. So spielen neben Elrond auch Galadriel, Saruman und Radagast eine größere Rolle als im Buch. Das Wissen darüber stammt eher aus dem Silmarillion. Auch der Geisterbeschwörer/Nekromant im Düsterwald wird wesentlich mehr thematisiert, als das im Hobbit-Buch der Fall ist. Dabei handelt es sich natürlich um Sauron, der seine Kräfte neu sammelt. Ich finde das aber eigentlich ganz hübsch, denn es zeigt noch mehr, wie sehr die einzelnen Bücher miteinander verbunden sind.



Fazit: Allgemein kann man sagen, dass der Film wesentlich näher an die Herr der Ringe-Filme gerückt wird. Die Bücher sind grundverschieden, aber die Filme werden schließlich eine schöne Einheit ergeben. Man sieht das schon daran, dass einige Themen der Filmmusik des Herrn der Ringe auch im Hobbit wiederkommen. Aber das Thema der Zwerge ist natürlich neu und gefällt mir auch unglaublich gut. Alles in allem fand ich den Film sehr gut. Ich würde ihn mir definitiv nochmal ansehen, auf DVD kaufen und ich empfehle ihn gern weiter. Allerdings sind die Abweichungen vom Buch schon relativ groß. Am Anfang hält es sich noch in Grenzen, aber gegen Ende wird es immer deutlicher, dass eine vollkommen andere Stimmung entsteht. Ihr solltet also von einem nicht aufs andere schließen. :)



Wer den Herrn der Ringe schon gut fand, wird auch diesen Film mögen.



Macht euch einen netten Abend,



Eure Kitty Retro


Kommentare:

  1. Das klingt doch gar nicht schlecht.

    Ich werde mir den Film auf jeden Fall noch angucken :)

    AntwortenLöschen
  2. Gestern waren wir endlich im Kino. Der Film war so toll. Ich konnte ja keine Vergleiche zum Buch ziehen ;)

    Bin schon so auf die Fortsetzung gespannt. Vielleicht werde ich nun doch das Buch lesen. Erstmal abwarten, ob ich bei dem Gewinnspiel erfolgreich bin ;)

    Irgendwie fand ich aber diese HFR 3D Technik nicht so doll. Das war mir alles zu glatt und unecht... Ich freu mich schon, wenn ich die DVD gucken kann :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe ihn auch im klassischen 2D geschaut. Fand ich vollkommen ausreichend. :D

    AntwortenLöschen
  4. Wäre nicht mein Freund dabei gewesen, der immer die neuste Technik testen muss, hätte ich mit Sicherheit auch 2D geguckt :D

    PS: Du wurdest von einem echt tolle TAG getagged.
    Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst :)

    *schau mal hier*

    Keine Angst: Macht wirklich Spaß!

    AntwortenLöschen