Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 9. November 2014

Emma

Hallo meine Austen-Freunde,

heute soll es um den Roman Emma von Jane Austen gehen. In der Ankündigung hatte ich ja schon ein paar Worte dazu verloren, warum es so lang dauerte, bis ich ein neues Austen-Buch angefasst habe. Allerdings finde ich diesmal, es hat sich voll und ganz gelohnt. Wenn ihr mehr dazu wissen möchtet, dann lest bitte weiter. :)

Die Fakten:
  • Autorin: Jane Austen
  • Titel: Emma
  • Übersetzung: Horst Höckendorf
  • Erschienen: 2011 (erstmals 1816)
  • Verlag: Anaconda Verlag Köln
  • Seiten: 540
  • Preis: 7,95 Euro

Zur Handlung: Emma ist eine angesehene und wohlhabende junge Frau, die gemeinsam mit ihrem Vater in einer kleineren Gemeinde wohnt. Die Gesundheit des Vaters ist eher instabil und er ist ein sehr besorgter Mann. Um ihn nicht zu gefährden, hat Emma beschlossen, dass sie niemals heiraten möchte. Das hält sie jedoch nicht davon ab, ihre Freunde zu verkuppeln. So hat gerade erst ihre ehemalige Erzieherin und beste Freundin einen Herren aus dem Ort geheiratet, wofür Emma sich selbst gern lobt. 

Emma findet schnell eine neue Freundin, die sie nun in sichere Hände abgeben möchte. Und bald interessiert sich scheinbar auch schon der erste Herr für die kleine Harriet. Allerdings sind Menschen vielleicht doch nicht so einfach zu durchschauen, wie Emma das oft denkt, sodass bald größere Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten für sie entstehen.

Emma ist ein Roman, der sehr klassisch Austen ist. Wer also Stolz und Vorurteil oder Sinn und Sinnlickeit (Verstand und Gefühl) mag, der kann auf jeden Fall auch Emma genießen. Das hat mich sehr erfreut, denn wenn ich zu einem Roman von Jane Austen greife, dann möchte ich eben sowas lesen. Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen.

Emma ist als Charakter ein bisschen anstrengend. Sie ist recht manipulativ und daher scheint sie auch sehr arrogant und ist sich ihrer hohen Stellung mehr als bewusst. Sie entscheidet jedoch eher aus dem Bauch heraus, wer mit ihr auf einer Stufe stehen darf und wer nicht. Auf der anderen Seite kümmert sie sich liebevoll um ihren Vater und hat jedes Verständnis der Welt für seine Probleme. Sie sieht Fehler auch schnell ein, wenn sie darauf hingewiesen wird. Man weiß also nicht so richtig, ob man Emma nun mag oder nicht. Das war wohl auch Jane Austens Ziel, wenn ich das Nachwort richtig verstanden habe.

Die anderen Charaktere im Buch sind wirklich sehr gelungen. So gibt es eine immerredende, unverheiratete Tante, einen sehr ernsten Schwager und eine arrogante und sehr unangenehme Dame, die sich für die höchste im Ort hält, obwohl sie kaum auf Emmas Stufe steht. Den Figuren kauft man ihren Charakter komplett ab, sie sind auch nicht zu klischeehaft, aber eben sehr rund und gut vorstellbar. Sie beleben das Buch sehr angenehm, einige liebt man, einige hasst man, aber alle haben ihren Platz. Das ist vermutlich die größte Stärke des Romans. 

Der Schreibstil von Jane Austen ist inzwischen vielleicht ein bisschen Outofdate, aber ich fand die Übersetzung sehr ansprechend und konnte das Buch schnell und flüssig lesen. Ich mag Klassiker ja gerade wegen der Sprache. Wem das zu umständlich ist, der kann ja vielleicht auch den Film schauen. Vielleicht komme ich die Tage dazu, dann werdet ihr auch bald eine Kritik dazu finden.

Am Ende des Buches kommen dann ein paar Twists, allerdings gab es nichts, was ich nicht schon vorhergesehen hatte. Emma ist ein Stück weit eben dann doch auch blauäugig. Ich war jedoch froh, dass sie am Ende die Person bekommt, die ich gern für sie ausgesucht hätte. Ich fand das Ende angenehm, obwohl es im Klappentext ja eigentlich auch schon verraten wird. Dennoch ist es gelungen und natürlich weiß man ja auch, worauf man sich in etwa einlässt, wenn man Austen liest.

Alles in allem fand ich dieses Buch wirklich gut und es hat mir gefallen. Ich denke nicht, dass jeder es lesen muss, es ist also kein Must-Read für mich, aber für Fans der Autorin ist es definitiv lesenswert und auch ein Stück weit ein Muss. Ich hoffe, ihr nehmt es mal zur Hand.

Bis bald,

Eure Kitty Retro


Meine Bewertung:

- Dieses Buch ist Teil meiner Buchverfilmungschallenge und meiner SUB-Abbau-Challenge. -

Keine Kommentare:

Kommentar posten