Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 29. Mai 2015

Der Lotse

Hallo meine Lieben,

heute wird mir diese Kritik ziemlich schwer fallen. Dabei hatte ich das eigentlich nicht erwartet... Ich wollte dieses Kinderbuch schon sehr lange nochmal lesen, denn ich erinnere mich, dass ich es damals sehr mochte, als ich es gelesen habe. Aber ich bin nun total verwirrt. Nichts von der Handlung kam mir bekannt vor und ich weiß gar nicht, wie ich als Kind den Inhalt verstanden habe.

Die Fakten:
  • Autor: James F. Cooper
  • Titel: Der Lotse (Original: The Pilot)
  • Erschienen: 1985 (erstmals 19. Jhd.)
  • Verlag: Verlag Neues Leben Berlin
  • Seiten: 276
  • Preis: 8,90 Euro

Zur Handlung: Wir befinden uns in Zeiten des Unabhängigkeitskrieges zwischen Großbritannien und den USA. Auf einem Schiff der Amerikaner wird ein neuer Lotse aufgenommen, der von den britischen Inseln geholt werden musste. Die Mannschaft ist unsicher, ob sie dem Fremden trauen kann, doch nur durch seine Expertise überleben sie die folgende Nacht.

Die beiden betroffenen Schiffe haben einen Plan, bei dem der neue Lotse eine bedeutende Rolle spielt. Überschattet wird das Ganze jedoch von den Liebschaften zweier junger Seeleute, die auf der Insel gefangen gehalten werden. Und auch der Lotse hat ein besonderes Interesse an dieser Familie. Alles geht am Ende schief und die ganze Aktion auf der Kippe. Und nur der Lotse kann alle retten.

Es handelt sich um ein Abenteuerbuch, das sich vor allem mit Seefahrt und Seekrieg beschäftigt. Wenn man sich damit nicht ein bisschen auskennt, können einen viele Begriffe überfordern. In meiner Ausgabe gibt es eine Vielzahl von Schaubildern, auf denen diese Begriffe dargestellt sind, sodass man etwas besser klarkommt. 

Das Buch ist schon sehr alt und ist von daher auch in einer etwas ungewöhnlicheren und komplizierteren Sprache geschrieben. Ich musste mich teilweise ganz schon konzentrieren, um in die Geschichte hineinzukommen. Auch konnte ich davon nicht viel auf einmal lesen, sondern immer nur einzelne Kapiteln vorm Schlafengehen. Daher wundere ich mich, wie mich dieses Buch als Kind begeistern konnte.

Vieles von dem Buch habe ich leider nicht durchschaut. Vielleicht fehlt mir heute die kindliche Leichtgläubigkeit, aber einige Dinge haben gar keinen Sinn gemacht. Es gibt Zeitsprünge und man weiß nicht, wie es nun in die nächste Situation ging, und es wird auch nicht thematisiert. Dadurch durchschaut man die Gesamthandlung schlecht.

Vielleicht bin ich aus dem Alter einfach herausgewachsen, in dem man solche Bücher liest. Andererseits geht es aber auch um sehr erwachsene Themen, Liebe und Tod zum Beispiel. Wie hab ich das als Kind verstanden? Auf jeden Fall bleibt in diesem Buch einfach auch zu viel offen. Die Rätsel, die sich stellen, werden am Ende nicht aufgelöst. Und so war ich nach dem Lesen nun doch enttäuscht. Hier haben wir ein gutes Beispiel dafür, dass sich Büchergeschmack doch wandelt. Schade eigentlich... Habt ihr Erfahrungen mit Büchern von Cooper? Ich kenne nur dieses hier.

Bis bald,
Eure Kitty Retro


Meine Bewertung:

- Dieses Buch ist Teil meiner ABC-Challenge und meiner SUB-Abbau-Challenge. -
Wuhu, die ABC-Challenge ist hiermit geschafft!

Kommentare:

  1. Cooles Cover! Schade, dass dir die geschichte nicht gefallen hat; ich kenne keins von Coopers Büchern und denke, ich lasse es auch dabei ;)
    Wenigstens konntest du die ABC-Challenge beenden, Gratulation dazu!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, das Buch ist wirklich schön aufgemacht. :) Ich hab es auch von meiner Mama quasi "geerbt", also werd ich es auf jeden Fall behalten. Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich daran als Kind so toll fand, sehr schade. :(

      Löschen