Diesen Blog durchsuchen

Dienstag, 19. Mai 2015

PinguinWetter und PandaBlues

So meine Schnellenleser,

es hat mich drei Tage gedauert, um diese zwei Bücher zu verschlingen und es hat mir ehrlich viel Spaß gemacht.

Fakten
  • Autorin: Britta Sabbag
  • Roman
  • 2x 256 Seiten
  • Bastei Lübbe Verlag
Zuerst lässt sich sagen, dass man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann, sie aber auch eine fließende Geschichte abbilden.

Zum Inhalt möchte ich nichts weitersagen, dazu solltet ihr die Klappentexte lesen, die verraten euch genug. Es sei nur so viel gesagt, wir haben es mit dem Leben von Charlotte zu tun, sie steht mitten im Leben und irgendwie doch nicht, so genau weiß sie das vermutlich selber nicht.

Als allererstes möchte ich sagen, diese Geschichten sind perfekt für zwischendurch, sie sind so realitätsnah, dass man sich immer wieder selbst beim Schmunzeln erwischt, weil es doch auch das eigene Leben immer mal wieder abbildet. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker flockig leicht und für nichts zu schade.

Was ich persönlich etwas unnötig fand, aber für den ein oder anderen sicher hilfreich ist, immer wenn unsere Protagonistin "denkt" sind ihre Gedanken kursiv gedruckt. Auf eine Art war das natürlich sehr lustig, weil es eine andere Perspektive gibt, aber dieses kursive unterbricht bei mir immer den Lesefluss. Der ist ohne Frage bei diesen Büchern extrem schnell gewesen, dennoch, ich brauch sowas nicht.

Ein großes Lob möchte ich für die Beziehungsstrukturen der Akteure geben. An manchen Stellen war es zwar schockierend, aber ich habe die liebe Kitty und mich in zwei der Freundinnen wiedergefunden. Natürlich nicht immer oder gar fortlaufend, aber dennoch vor allem wenn es um Männer geht, da ähnel ich doch sehr der lieben Mona, der besten Freundin von Charlotte, und ich kann mir unglaublich gut vorstellen, dass die liebe Kitty in diesen Momenten ähnlich über mich denkt, wie Charlotte über Mona.

Vielleicht bei diesen beiden Geschichten bewusst gewählt, so finde ich dass die Männer hier völlig untergehen. Ihre Rollen werden zwar eindeutig festgelegt, aber es sind doch wieder irgendwie totale Memmen und Feiglinge. Ich würde mich wirklich mal wieder freuen, einen Schnulli zu lesen, wo ein waschechter Arsch drin vorkommt oder meinetwegen auch ein Typ der absolut nichts rafft, aber er soll bitte nicht zum Weichei mutieren!

Eine ganz ganz süße Idee sind kleine, entnehmbare Postkarten am Ende jedes Buches und ein Daumenkino, was euch am Rand durch die Geschichte begleitet.

Die Titel tragen die Bücher übrigens nicht umsonst, das hat alles seinen Sinn!

Empfehlen kann ich beide Bücher allen Mädels und Frauen die gerne Schnullis lesen, aber ihr solltet Schwangerschaften und Kindern und der permanente Kontakt und Auseinandersetzung damit nicht abgeneigt sein,

eure Blue Diamond.



Keine Kommentare:

Kommentar posten