Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 2. Oktober 2022

The Burning God


Hallo meine Fantasyleser,

schon kommen wir zum letzten Band dieser Trilogie. Wie die Zeit immer rennt. Inzwischen haben wir auch schon Anfang Oktober. Normalerweise starte ich da ja mit meinen gruseligen Büchern, aber dieses Jahr wird das wohl eher nichts, da mein Oktober einfach zu vollgeplant ist. Trotzdem berichte ich euch jetzt noch von diesem letzten Band, der definitiv auch eines Blut fließen lässt.

Die Fakten:

  • Autor: R F Kuang
  • Sprecher: Emily Woo Zeller
  • Titel: The Burning God (dts. Die Erlöserin - Im Zeichen der Mohnblume)
  • Reihe: Poppy War Trilogy 3
  • Erschienen: 2020
  • Verlag: HarperCollins
  • Dauer: 23 Std 46min (ungekürzt)
  • Preis: 9,95 Euro (im Abo)
  • Klappentext:

    "After saving her nation of Nikan from foreign invaders and battling the evil Empress Su Daji in a brutal civil war, Fang Runin was betrayed by allies and left for dead. Despite her losses, Rin hasn't given up on those for whom she has sacrificed so much - the people of the Southern provinces and especially Tikany, the village that is her home. Returning to her roots, Rin meets difficult challenges and unexpected opportunities. While her new allies in the Southern Coalition leadership are sly and untrustworthy, Rin quickly realises that the real power in Nikan lies with the millions of common people who thirst for vengeance and revere her as a goddess of salvation. Backed by the masses and her Southern Army, Rin will use every weapon to defeat the Dragon Republic, the colonising Hesperians and all who threaten the shamanic arts and their practitioners. As her power and influence grows, though, will she be strong enough to resist the Phoenix's intoxicating voice urging her to burn the world and everything in it?"

Zur Handlung: Rin hat nicht erwartet verraten zu werden, und sie hat nicht erwartet gerettet zu werden, doch es ist klar, dass ihr Weg noch nicht zu Ende ist. Doch zuerst muss sie überlegen, wen sie im kommenden Kampf als Unterstützung heranziehen kann, und wie sie sich als General behaupten kann. Allein das Feuer wird sie hier nun nicht retten, doch Rin hat so viel mehr als das.

Rin hat die Bewunderung der Massen, die sie als eine Befreiungsfigur sehen. Rin hat sie von so vielen Feinden befreit, und nun gilt es nur noch das Land wieder zu einen. Doch damit dies gelingt, muss Rin ihre Soldaten durch die Hölle bringen, und nicht alle werden dies überleben. Die Frage ist, wie lange die Menschen in Nikan bereit sind für Rins Rachegelüste zu sterben.

In diesem letzten Band begleiten wir Rin auf dem Ende ihres Weges, der nur in Ruhm oder Ruin enden kann. Sie schließt sich mit einer dritten Gruppe zusammen, nachdem sie zuerst für die Kaiserin und dann für den Drachen Warlord gekämpft hatte. Diesmal jedoch sind es ihre Leute, die Menschen des Südens, mit denen Rin Seite an Seite kämpfen wird - bis diese Rin vielleicht auch wieder verraten.

Im Vergleich zum Beginn des zweiten Buches finden wir Rin wieder sehr verändert vor, denn sie ist nicht mehr das kleine Mädchen, nicht mehr die verzweifelte Drogenabhängige, und ganz sicher ist sie nicht mehr machtlos. Sie beginnt auch dazuzulernen, wenn auch langsam, und selbst Intrigen zu spinnen, um ganz nach oben zu kommen als General. Ihre Verwandlung in diesem letzten Band fand ich schon auch spannend, aber gerade gegen Ende eskaliert alles dann zu schnell und ich konnte dem Ganzen nicht mehr folgen. Hier hätten ein paar graduellere Schritte geholfen, um Rin besser zu verstehen.

Die Zahl der relevanten Seitencharaktere verringert sich hier stark, denn Rins innerer Kreis schrumpft nun immer weiter zusammen. Kitay ist natürlich noch da, aber selbst er schafft es nicht mehr immer in Form eines Gewissens an Rin heranzukommen. Immer wenn Venka aufgetreten ist, habe ich mich sehr gefreut. Ich mochte sie als Charakter so sehr, und ich war froh, dass Rin so eine Verbündete gefunden hat - naja. Ich möchte Gerechtigkeit für Venka, just saying. Die Yin-Familie tritt leider sehr in den Hintergrund und ist nur noch für den großen Showdown relevant. Dagegen haben wir viel mehr Zeit mit Su Daji und Jiang, und das habe ich ehrlich sehr gefeiert. Ich fand es so spannend mehr über die Trifekta zu erfahren - auch wenn deren Ende dann für mich total lächerlich war und mich auch ein bisschen sauer gemacht hat.

Die Handlung dieses letzten Bandes war dann wieder sehr kreuz und quer. Eigentlich sind Rin und Co. die ganze Zeit unterwegs hierhin, unterwegs dorthin, hier eine Schlacht, dort ein Kampf. Natürlich ist das für einen Krieg sicherlich realistisch, aber es hat mir sehr wenig Lesefreude gebracht. Dazu gehört auch, dass das Buch bestimmte Charaktere sehr aufbaut, die dann aber für die Geschichte doch plötzlich gar nicht wichtig sind. Dadurch wird das Buch wieder super träge und hätte meiner Meinung nach einfach gekürzt werden müssen.

Das Ende war dann für mich leider recht unverständlich, da Rin am Ende so eine für sie untypische Entscheidung trifft, die wir nicht wirklich begründet bekommen und zu der wir auch keine Entwicklung sehen. Ich fand das sehr schade, und dadurch hat es mich auch emotional nicht abgeholt. Schön geschrieben war es sprachlich aber auf jeden Fall. Insgesamt war der letzte Band für mich dann eher nochmal eine Enttäuschung und ich war sehr froh, als es endlich vorbei war. 

Alles in allem kann ich die Trilogie also auch nach dem Ende nicht empfehlen. Ich denke, wer das erste Buch mag, hat gute Chancen die anderen auch zu mögen, aber wenn ihr wie ich schon mit dem ersten Band Probleme habt, dann wird es nicht besser. Bis zum Ende kann sich die Reihe nicht für einen Fokus entscheiden und vermischt so viele Themen, die spannend sein können, aber für mich dann nie tief genug gingen. Ich fand das sehr schade, denn ich wollte die Reihe gern genauso sehr lieben wie so viele Leser vor mir.

Was haltet ihr denn von der Vermischung von Geschichte und Fantasy? Macht euch das Lust dann mehr über die wahre Geschichte zu erfahren, oder bringt euch das auch eher aus dem Lesen heraus, wenn wahre Begebenheiten eingeflochten werden?

Bis bald,
Eure Kitty Retro




Meine Bewertung:



Samstag, 1. Oktober 2022

The Dragon Republic


Hallo meine Fantasy-Leser,

kommen wir heute wie versprochen zu Teil 2 dieser Reihe rund um Rin und den Poppy War. Ich hatte gestern ja gesagt, dass das erste Buch mich nicht so vom Hocker reißen konnte wie gehofft, aber ich war dennoch bereit dem zweiten Band eine Chance zu geben, denn manchmal sind die Bände, die erstmal die Welt etablieren und die Charaktere vorstellen müssen, ja auch nicht die besten.

Die Fakten:

  • Autor: R F Kuang
  • Sprecher: Emily Woo Zeller
  • Titel: The Dragon Republic (dts. Die Kaiserin - Im Zeichen der Mondblume)
  • Reihe: Poppy War Trilogy 2
  • Erschienen: 2019
  • Verlag: HarperAudio
  • Dauer: 23 Std 46min (ungekürzt)
  • Preis: 9,95 Euro (im Abo)
  • Klappentext:

    "Three times throughout its history, Nikan has fought for its survival in the bloody Poppy Wars. Though the third battle has just ended, shaman and warrior Rin cannot forget the atrocity she committed to save her people. Now she is on the run from her guilt, the opium addiction that holds her like a vice, and the murderous commands of the fiery Phoenix - the vengeful god who has blessed Rin with her fearsome power. Though she does not want to live, she refuses to die until she avenges the traitorous Empress who betrayed Rin’s homeland to its enemies. Her only hope is to join forces with the powerful Dragon Warlord, who plots to conquer Nikan, unseat the Empress, and create a new republic. But neither the Empress nor the Dragon Warlord are what they seem. The more Rin witnesses, the more she fears her love for Nikan will force her to use the Phoenix’s deadly power once more. Because there is nothing Rin won’t sacrifice to save her country...and exact her vengeance."

Zur Handlung: Nach dem explosiven Ende des ersten Bandes befindet sich Rin in einer völlig neuen Situation. Plötzlich ist sie verantwortlich für das Leben anderer, sie ist erschlagen von Trauer und Schuldgefühlen, und sie hat niemanden mehr, der ihr den Weg weisen kann. Sie flüchtet sich in Opium, was ihr zumindest etwas Ruhe vor der Stimme des Phönix einbringt, doch so wird sie nicht mehr lange leben.

Doch Rin hält auch nicht viel am Leben außer der drängende Wunsch nach Rache. Und sie glaub zu wissen, an wem sie sich dafür rächen muss, dass sie ihren Kommandeur verloren und sie viel Leben ausgelöscht hat: die Kaiserin. Auf ihrem Weg zu Rache schließt sich Rin mit einer Piratenkönigin zusammen, der allerdings auch nur so lange zu trauen ist, wie man sie bezahlen kann.

Ich würde sagen, dieser zweite Band ist weniger blutig als der erste. Wir befinden uns nun eher in einem Bürgerkriegsszenario, sodass die Kriegsverbrechen nicht mehr das Level aus Band 1 erreichen. Dennoch bleiben die Hauptthemen weiter Krieg und Zerstörung, wobei wir nun auch stärker in den Themenbereich Experimente an Menschen (vor allem in einem rassistischen Kontext) eingehen werden. Also nach wie vor schwere Themen, auf die man vorbereitet sein muss.

Wir begegnen hier definitiv einer veränderten Form von Rin als Hauptfigur. Nachdem sie am Ende von Band 1 alle Macht, die der Phönix ihr geben kann, ausgeschöpft hat, treffen wir nun auf eine gebrochene Frau. Sie hat verloren, was für die am wichtigsten war, und zieht sich in ihrer Trauer und Scham noch weiter zurück. Dabei war sie schon vorher nicht gerade ein charmanter Charakter. Ich fand die Darstellung ihrer Trauer sehr realistisch und habe mich auch an PTSD erinnert gefühlt. Allerdings kommt dann nach und nach wieder die ambitionierte Rin durch, die nun eben nur noch Rache will und nach einem Weg dafür sucht. Ihre sehr angespannte Allianz mit dem Dragon Warlord zeigt, wie loyal sie ist, auch wenn ihre Loyalität sie fast alles kostet.

Auch in diesem Band sind die genannten Seitcharaktere größtenteils zurück. Wir haben Kitay, der mehr und mehr zu Rins Gewissen wird, allerdings zu Beginn auch an ihr zweifelt. Wir haben Nezah, der zu einem unerwarteten Verbündeten und vielleicht noch mehr wird. Wir haben Chaghan, der eine etwas neue Rolle in Rins Leben bekommt, und von dem ich immer mehr sehen wollte. Aber wir bekommen auch neue Charaktere, von denen wir vorher nicht viel gesehen haben, wie Vaisra, den Dragon Warlord und Rins neuen Befehlshaber, Su Daji, die Kaiserin von der wir endlich mehr sehen, und die Piratenkönigin, von der ich unbedingt mehr sehen wollte.

Die Handlung fand ich auch hier wieder etwas zu stark ausgedehnt. Wir befinden uns prinzipiell in einem Bürgerkrieg, wobei Rin zur Waffe der Republik wird. Sie lässt sich für die Kämpfe benutzen und greift sehr wenig selbst in die Geschehnsise ein. Was in diesem Band stärker wird, ist der Blick auf den Westen als kolonialisierende Macht. Diese westliche Macht hatte einst Handelsbeziehung und auch religiöse Gesandte in Nikan, und nun wollen sie genau das zurück. Dafür versprechen sie Hilfe im Krieg. Doch ihre Hilfe ist teuer erkauft, denn sie haben auch ein großes Interesse daran herauszufinden, wie die Schamenen ihre Kräfte bekommen. Hier wird also auch auf die Rolle von Wissenschaft in der Kolonialzeit und als Beihelfer für rassistische Ideologien thematisiert. Man kann also schnell sehen, dass Rin eigentlich vor der Entscheidung steht, wer nun das geringste Übel für ihre Heimat ist - aber wie immer muss erst etwas sehr Drastisches geschehen, bevor sie ihre Entscheidung fällt.

In diesem Band bekommen wir nun auch ein paar romantische Untertöne, und ich habe das sehr gefeiert. Eigentlich haben wir hier eine ganz wundervolle Hass-Liebe-Hass-Beziehung, und in diesem zweiten Band funktioniert sie einfach genial. Allgemein waren die komplexen Beziehungen zwischen den Charakteren das, was mich in diesem Buch begeistern konnte. Es ist alles so vielschichtig und kompliziert, und das liebe ich einfach in Geschichten. 

Das Ende bringt dann auch genau diese Beziehungen zu einer Kulmunation, die ich nicht habe kommen sehen. Für mich was dies das beste Ende in der ganzen Reihe, und damit auch mein Lieblingsbuch der Reihe. Hier konnte ich nun wirklich überrascht werden und hatte wirklich Spaß beim Hören. Daher habe ich dann auch zum letzten Buch gegriffen, denn nun musste ich wissen, was aus diesen Charakteren wird.

Alles in allem fand ich dieses zweite Buch schon besser als den ersten Band, aber ich war nach wie vor leider nicht so begeistert wie andere. Viele Teile des Buches haben sich echt gezogen, aber am Ende war ich dann total begeistert. Ich denke, auch hier hätte man das Buch einfach noch etwas kürzen können. Trotzdem hat es sich für das unerwartete Ende voller Verrat völlig gelohnt.

Habt ihr andere Empfehlungen für Hass-Liebe-Hass-Beziehungen in Fantasy?

Bis bald,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung:



Freitag, 30. September 2022

The Poppy War


Hallo meine Fantasyleser,

heute möchte ich euch vom ersten Buch einer Reihe berichten, die scheinbar auch gerade auf Deutsch erschienen ist. Unter Fantasylesern im englischsprachigen Raum ist sie schon seit einer Weile in aller Munde, weswegen ich mir dieses Jahr zum Ziel gesetzt hatte, sie endlich zu lesen. Morgen und Übermorgen kommen dann die Posts zu Band 2 und 3.

Die Fakten:

  • Autor: R F Kuang
  • Sprecher: Emily Woo Zeller
  • Titel: The Poppy War (dts. Die Schamanin - Im Zeichen der Mohnblume)
  • Reihe: Poppy War Trilogy 1
  • Erschienen: 2018
  • Verlag: HarperAudio
  • Dauer: 19 Std 27min (ungekürzt)
  • Preis: 9,95 Euro (im Abo)
  • Klappentext:

    "When Rin aced the Keju - the Empire-wide test to find the most talented youth to learn at the Academies - it was a shock to everyone: to the test officials, who couldn’t believe a war orphan from Rooster Province could pass without cheating; to Rin’s guardians, who believed they’d finally be able to marry her off and further their criminal enterprise; and to Rin herself, who realized she was finally free of the servitude and despair that had made up her daily existence. That she got into Sinegard - the most elite military school in Nikan - was even more surprising. But surprises aren’t always good. Because being a dark-skinned peasant girl from the South is not an easy thing at Sinegard. Targeted from the outset by rival classmates for her color, poverty, and gender, Rin discovers she possesses a lethal, unearthly power - an aptitude for the nearly-mythical art of shamanism. Exploring the depths of her gift with the help of a seemingly insane teacher and psychoactive substances, Rin learns that gods long thought dead are very much alive - and that mastering control over those powers could mean more than just surviving school. For while the Nikara Empire is at peace, the Federation of Mugen still lurks across a narrow sea. The militarily advanced Federation occupied Nikan for decades after the First Poppy War, and only barely lost the continent in the Second. And while most of the people are complacent to go about their lives, a few are aware that a Third Poppy War is just a spark away... Rin’s shamanic powers may be the only way to save her people. But as she finds out more about the god that has chosen her, the vengeful Phoenix, she fears that winning the war may cost her humanity...and that it may already be too late."

Zur Handlung: Rin wächst als Waisenkind bei einer Familie auf, die sie vor allem als Arbeitskraft braucht. Doch als sie älter wird, werden Pläne laut sie für die Geschäftsinteressen ihrer Zieheltern an einen alten Mann zu verheiraten. Rin hat allerdings überhaupt kein Interesse an Heirat und Familie, weswegen sie den alten Lehrer ihres Ortes überredet, dass er ihr hilft sich auf die schwerste Eignungsprüfung im ganzen Land vorzubereiten: den Keju. 

Nur wer diesen Test besteht, hat Zugang zu den angesehenen Akademien des Landes. Es gibt allerdings nur eine, die ohne ein hohes Schulgeld besucht werden kann: Sinegard, die Militärschule. Auf diese prestigeträchtige Schule hat Rin es abgesehen, um ihren Leben in Armut zu entkommen. Und da sie ein unglaubliches Talent hat, Dinge zu lernen, besteht sie den Test und der Rest ihres Lebens kann endlich beginnen.

Zunächst möchte ich sagen, dass dies kein Jugendbuch ist. Vor meinem inneren Auge kann ich es aber schon in den Jugendabteilungen stehen sehen, darum hier eine große Warnung. Das Buch ist sehr blutig und gewalttätig, es geht fast die ganze Zeit um Krieg, ums Töten und Zerstören. Das ist kein Inhalt für Kinder, auch wenn Rin zunächst recht jung ist und eine Schule besucht. Diesen Teil der Geschichte lassen wir schon vor der Hälfte des ersten Buches hinter uns und dann wird es blutig.

Rins Geschichte läuft entlang der Entwicklung der chinesischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Sie umspannt ungefähr die Zeit des zweiten Weltkriegs bis hin zur Etablierung einer stabilen Regierung einige Jahrzehnte später. Themen wie Kolonialisierung und Krieg stehen dabei im Vordergrund. Aber wir betrachten auch, wie ein Charakter, der zunächst einfach nur von einem besseren Leben träumt, von Macht und Gewalt immer mehr korrumpiert wird.

Rin als Charakter hat mir gut gefallen. Viele Stimmen, die ich sie gehört habe, beschreiben sie aber als nervig und unbeliebt. Ich konnte definitiv sehen, woher sie kommt und was sie will. Im ersten Buch ist Rin noch häufig verunsichert, aber sie kämpft auch für das Leben, das sie führen will. Sie wird immer wieder in unmögliche Situationen gebracht und gibt nicht auf. Dafür konnte ich gut mit ihr mitfühlen. Als Außenseiterin in dieser militärischen Akademie, wo eigentlich nur die Kinder der Warlords aufgenommen werden, muss sie mit Hass und Vorurteilen kämpfen, aber sie findet auch einen wahren Freund. Von dort muss sie aber immer mehr lernen, wie einzigartig sie ist und wie einsam das machen kann. 

Im zweiten Teil des Buches trifft sie dann aber auf einen Charakter, der mehr ist wie sie. Ab sofort wird sie zu einer loyalen Begleiterin, die dennoch nie aufhört Dinge in Frage zu stellen. Sie ist definitiv kein Teamplayer, muss aber plötzlich in einer (eher ungewöhnlichen) Einheit mit anderen funktionieren. Bis zum Ende des Buches lernt sie dann eine übermenschliche Macht zu beherrschen - oder eben gerade nicht zu beherrschen. Wir erleben hier also schon sehr viel Veränderung in diesem Charakter vom verunsicherten Mädchen zu einer Macht, die die Welt zerstören kann.

Wir haben einige Charaktere, die daneben wichtig sind, aber ich kann hier nicht auf alle eingehen. Kitay ist ihr erster und einziger Freund, eigentlich ein Wissenschaftler im Herzen, der jedoch aufgrund seiner Familie als erstgeborener Sohn in den Krieg hineingezogen wird. Nezha ist der Bully in der Schule, der der Meinung ist Menschen wie Rin sollten nicht zur Elite aufsteigen dürfen, der jedoch auch erkennen muss, wie viel Kraft in Rin steckt. Venka ist die weibliche Variante von Nezha, eine hochnäsige Mitschülerin, die Rin das Leben schwer macht. Altan wird Rins Kommandeur und Vorbild, der sie jedoch nur mit Härte behandeln kann und tiefe Wunden in ihr hinterlassen wird. Master Jiang wird Rins Lehrer, der ihr den Weg zu einer unglaublichen Macht offenbart und gleichzeitig davor warnt sie zu nutzen. Alle diese Charaktere (und mehr) wachsen einem durch diese Reihe ans Herz, auch wenn ich in diesem ersten Band vor allem Kitay und Master Jiang mochte.

Die Magie in diesem Buch fand ich sehr spannend. Wir haben ein Pantheon aus Göttern, die sich jeweils gegenseitig in der Balance halten. Doch als Schamanin bekommt Rin die Möglichkeit sich mit einem Gott in Verbindung zu setzen, der fortan durch sie wirken kann. Der magische Teil der Welt wird in diesem Buch zunächst sehr langsam offenbart, was für mich dazu beigetragen hat, dass es sich in de Länge zieht. Dennoch mochte ich die Art und Weise, wie Rin letztlich Zugang zu dieser Macht erhält, denn Jiang macht es ihr nicht leicht.

Die Handlung ist generell eher langsam. Zunächst sehen wir Rin in ihrer Heimatprovinz, wir sehen wie sie für den Test lernt, wir sehen sie bestehen und zur Hauptstadt reisen, wir sehen sie in Sinegard, wie sie trainiert und lernt, dann sehen wir den Beginn des Krieges, Rins neue Truppe und deren Fähigkeiten, Rins Beziehung zu Altan und die Erkundung ihrer Vergangenheit. Für mich hat sich das alles schon sehr gezogen. Ich denke, das Buch hätte ruhig ein paar Seiten kürzer sein können. 

Das Ende ist dann recht explosiv, aber hat mich leider gar nicht berührt. Da sich die Handlung zum Teil an der wahren Geschichte Chinas orientiert, haben mich die echten Ereignisse, die dann in diese Fantasywelt hineingeholt werden, immer eher aus der Geschichte herausgerissen. In den beiden Folgebüchern war das nicht mehr so ein Problem, da kenne ich auch die Geschichte Chinas nicht mehr gut, aber in diesem ersten Band hat es mich gestört. Ich kann mir aber vorstellen, dass viele dieses Ende sehr unerwartet, aufregend und emotional finden.

Alles in allem würde ich das Buch nicht unbedingt empfehlen. Es ist ein solide geschriebener Fantasy-Roman, und für alle, die Geschichte über Krieg und Zerstörung spannend finden, mag das ein tolles Buch sein. Ich habe mich aber schon auch immer wieder gelangweilt oder es hat sich einfach sehr gezogen. Obwohl ich die Charaktere und auch den Mythos dieser Welt sehr spannend fand, hat das Buch für mich nie herausgefunden, worauf es fokussieren will. Ich bin mit meiner Meinung aber auch definitiv in der Minderheit.

Habt ihr das Buch schon gelesen oder zumindest im Buchladen gesehen?

Bis bald,
Eure Kitty Retro




Meine Bewertung: