Diesen Blog durchsuchen

Mittwoch, 14. April 2021

Sommer in Edenbrooke

Hallo zusammen,

endlich habe ich meine kleine Flaute überwunden und das liegt an diesem kleinen Schmuckstück.

Fakten:
  • Autorin: Julianne Donaldson
  • Übersetzerin: Heidi Lichtblau
  • 2017 erschienen
  • 352 Seiten
  • Pendo Verlag
  • Preis: nur noch gebraucht in der gebundenen Ausgabe z.B.: 1,88€
Klappentext:
"Marianne Daventry würde alles dafür geben, der Langweile in Bath zu entkommen, wo ein lästiger Verehrer immer wieder versucht, sie für sich zu gewinnen. Deswegen zögert sie nicht, als sie eines Tages eine Einladung von ihrer Zwillingsschwester Cecily erhält, sie auf dem großen Landsitz Edenbrooke zu besuchen. Marianne hofft, dort in aller Ruhe entspannen und die schöne Landschaft erkunden zu können, während ihre Schwester damit beschäftigt ist, den attraktiven Erben von Edenbrooke zu umwerben – doch spätestens, als sie dem sehr unfreundlichen, aber sehr gut aussehenden Sir Philip in die Arme läuft, wird Marianne allmählich klar, dass man manche Dinge einfach nicht planen kann. Denn der geheimnisvolle Mann wird nicht nur ihr Herz in Aufruhr versetzen, sondern auch ihr ganzes Leben durcheinanderwirbeln ..."

Wie ihr schon mitbekommen habt, bin ich ein bisschen verliebt in diese Geschichte. Das liegt nicht daran, dass sie so besonders ist, das ist sie eigentlich gar nicht, aber sie ist einfach zuckersüß und so so schön altmodisch romantisch. 

Marianne ist 17 und lebt nach dem Tod ihrer Mutter getrennt vom Rest ihrer Familie bei ihrer Großmutter. Ein solches Leben ist für eine so junge Frau auch im 19. Jahrhundert eher sehr langweilig. Daher hat sie Glück mit ihrer Zofe einen anderen Ort zu besuchen. Doch auf dem Weg dahin werden sie überfallen und hier zeigt sich schnell wie untypisch Marianne ist. Nach dem Überfall nimmt sie das Geschehen in die Hand. Das ist hier nicht nur ein Stilmittel, sondern definitiv nicht normal für die damalige gesellschaftliche Ordnung. 

Sie trifft so fernab vom Landgut auf Philip, der sich ihr nicht vorstellt, aber sie vollends unterstützt und wir merken sofort, wie hin und weg er von der ungewöhnlichen Marianne ist. In Edenbrooke lernen die beiden sich dann ungestört kennen und mögen. Doch Marianne hat ein riesen Selbstwertproblem, denn sie steckt immer hinter ihrer Zwillingsschwester zurück. Sie will ihr Philip überlassen, wie auch sonst alles in ihrem Leben. Alles versteht sie plötzlich völlig falsch. Gleichzeitig verliert sie ihre Aufmüpfigkeit nicht. Sie ist einfach unglaublich selbstlos und auch unschuldig.

Zwischendurch habe ich Cecily abgrundtief gehasst. Sie ist aus meiner Sicht ein ganz schrecklicher Mensch und das macht auch das Ende für mich nicht wieder wett. Ich mag viele Charaktere im Buch nicht oder finde sie überflüssig, da ich so verliebt in Marianne und Philip bin. Schließlich gerät Marianne in eine unmögliche Situation und Philip darf und kann ihr Held sein. Ja ich weiß, ich verrate viel zu viel, aber machen wir uns nichts vor, es ist eine berechenbare Geschichte ab der ersten Seite. Es geht nicht um die Geschichte selbst, sondern um die Art und Weise wie diese erzählt wird.

Der Schreibstil der Autorin ist ganz reizend und sehr gut an die damalige Zeit angepasst. Ich mag diesen unterschwelligen Witz und wie viel Charme in jeder Aussage von Marianne ist. Sie ist einerseits so unschuldig und gleichzeitig so frech und direkt. Sie ist überhaupt kein Püppchen und liebt es in der Natur zu sein. Dies drückt sie auch durch Malerei aus.

Die Beschreibungen einzelner Szenen sind gerade so detailliert, dass man sich alles gut vorstellen kann, aber völlig in den Emotionen hängen bleibt. Ich war einfach durchgehen berührt und entzückt. So wünsche ich mir leichte Schnullis. Zu gern würde ich mich auch so verspielt vornehm ausdrücken können. Ja ich weiß, man könnte meinen ich überbewerte dieses Buch, aber für mich war es eben genauso toll, kennt ihr das?

Eure Blue Diamond 



Keine Kommentare:

Kommentar posten